Open Source im professionellen Einsatz

Start der Re:publica 2014 in Berlin

06.05.2014

Gerappelt voll war es heute auf dem Gelände der Station Berlin, wo die Re:publica 2014 einen neuen Veranstaltungsort gefunden hat.

297

Geschätzt 1300 Leute verfolgten die Eröffnung der einstigen "Blogger-Konferenz", die sich dieser Tage in die Berlin Web Week einfügt, zu der unter anderem der Linuxtag und die Droidcon gehören und an der geschätzt 15 000 Menschen teilnehmen sollen. Die neue Location passt zur Vielfalt der Re:publica wie die Faust aufs Auge.

Die Auftaktveranstaltung zur Republica 2014.

Tatsächlich ist die Themenvielfalt der Re:publica in den letzten 14 Jahren deutlich gewachsen und zieht die Veranstaltung Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen an. Wenig überraschend stand die Überwachungsdebatte auch beim Willkommensgruß von Johnny und Tanja Haeusler, Andreas Gebhard sowie Markus Beckedahl im Mittelpunkt. Es gibt zahlreiche Vorträge die sich mit der "Post-Snowden-Welt" auseinandersetzen, unter anderem ein Gespräch mit Sarah Harrison, die Snowden bei seiner Flucht aus Hongkong half. Neben einigen technischen Vorträgen widmen sich die meisten jedoch eher politischen und gesellschaftlichen Themen, auch einen Track zum Thema "Business and Innovation" gibt es.

Pause zwischen den Vorträgen auf dem Hof der Station Berlin.

Laut Tanja Haeusler sind nach dem Call for Papers rund 700 Vortragsvorschläge bei den Veranstaltern eingegangen. Mit der Media Convention findet zudem noch eine weitere Veranstaltung in den Hallen der Station statt. Das passt, denn als ehemaliges Bloggertreffen hat sich die Re:publica traditionell stets auch mit der Rolle der Medien beschäftigt, nun kommen also die traditionellen mit den neuen Medien auf einer Veranstaltung zusammen.

Der Eingangsbereich der Republica ist interessant gestaltet, hier stellen sich Firmen und Organisationen vor.

Im Eingangsbereich stellen sich zudem eine Reihe von Firmen und Organisationen vor, darunter zum Beispiel Wikimedia. Zu den offiziellen Sponsoren der Veranstaltung gehören unter anderem Microsoft und Daimler. Noch bis Donnerstag läuft die Re:publica, überschneidend beginnen am Donnerstag die Droidcon und der Linuxtag.

Ähnliche Artikel

  • Call for Papers: Re:publica 2015

    Vom 5. bis 7. Mai 2015 soll in Berlin wieder die Re:publica stattfinden, bis Ende Januar läuft ein Call for Papers.

  • Re:publica 2015 eröffnet

    Die Re:publica 2015 hat in Berlin ihre Türen geöffnet, mehr als 6000 Besucher wollen drei Tage lang den etwa 500 Rednern zuhören. Für Techies gibt es wenig Neues, verhandelt werden vorwiegend Netzpolitik, die digitale Kultur, Gesellschaft und Medien sowie Start-ups und Tech-Fashion.

  • Linuxtag 2014: Neuer Ort, neue Zeit, neues Konzept

    Der Linuxtag 2014 wird anders. Nicht nur eine andere Location im Herzen der Stadt Berlin haben sich die Veranstalter ausgesucht, sie suchen auch die Nähe zu Droidcon und Re:publica und erhoffen sich Synergieffekte.

  • Zehnte Re:publica startet in Berlin

    Die zehnte Re:publica öffnet bis Mittwoch in Berlin ihre Pforten und diskutiert die Digitalisierung der Gesellschaft und Netzpolitik in etlichen Tracks. Edward Snowden schaltet sich zu einer Diskussion auf der parallel stattfindenden Media Convention zu.

  • Linuxtag 2014: Positives Fazit

    Nils Magnus, einer der Organisatoren des Linuxtags, hat ein positives Resümee der Veranstaltung gezogen, die in diesem Jahr erstmals nicht mehr auf dem Messegelände unter dem Funkturm stattfand.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.