Open Source im professionellen Einsatz

Sparc-Support in Debian: It's dead Jim.

28.07.2015

Neben Debian Jessie unterstützen wohl auch künftige Debian-Ausgaben die Sparc-Plattform nicht mehr. Nun hat Debian-Entwickler Joerg Jaspert die Sparc-Pakete aus Debians Entwicklungszweigen entfernt.

129

Bereits vor einiger Zeit hatte Entwickler Philipp Kern die Architektur aus jenem Testing-Zweig geworfen, aus dem später die Jessie-Release hervorging. Damals wurde als Grund unter anderem der Mangel an Mitarbeitern genannt, die die Software portieren (Linux-Magazin berichtete). Der Verbleib der anderen Sparc-Pakete wurde zu diesem Zeitpunkt noch debattiert.

Nun hat Jaspert auf einen Beschluss des FTP-Master-Treffens hin die Pakete auch aus den Zweigen Unstable, Experimental und Jessie-Updates entfernt, sowie aus den internen Zweigen New und Byhand. Das trägt dem Umstand Rechnung, dass wohl auch künftige Debian-Versionen Sparc nicht mehr unterstützen.

Allerdings ist der Sparc-Support damit noch nicht komplett vom Tisch. Debian Wheezy unterstützt die Architektur weiterhin, auch eine künftige Wiederkehr in Form von Sparc64 schließt Jaspert in einer Ankündigung nicht aus.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.