Open Source im professionellen Einsatz

Softwareverwaltung Apt in Version 1.1

01.12.2015

Anderthalbe Jahre Arbeit stecken in der neuen Version 1.1 des Softwareverwaltungstools Apt. Sichtbarer Erfolg sind neue Features und Verbesserungen unter der Haube.

193

Das Tool kommt vor allem in Ubuntu und Debian zum Einsatz, interessant ist sicher, dass beide Distributionen laut Ankündigung nun dieselbe Version verwenden, es also keiner Delta-Pakete mehr bedarf.

Im Kommandozeilen-Interface funktionieren mit der neuen Version die Befehle "apt install <lokale-datei>.deb" und "apt build-dep foo.dsc". Wer will, kann also auf die längeren Kommandos "apt-get" und "apt-cache" verzichten. Die Fortschrittsanzeige für Updates funktionieren nun präziser und "apt-mark" unterstützt mehr Status. Die "--force-yes"-Option wurde aufgeteilt und arbeitet feingranularer.

Unter der Haube rät Apt nicht mehr, um alte Repository-Formate zu unterstützen. Apt lädt Software nun auch hinter  Captive-Portalen und Proxies zuverlässiger herunter, generell arbeitet das Zugriffssystem besser. Es unterstützt SRV Resource Records, mit denen DNS IP-basierte Dienste in einer Domain ankündigt. Auch mit internationalisierten Domainnamen kommt Apt zurecht. Nicht zuletzt dürfen sich signierte Repositorys nicht mehr in unsignierte verwandeln, was die Sicherheit stärkt.

Ein ausführliches Changelog wartet hier, zudem hat Entwickler David Kalnischkies auf der Debconf 2015 die neusten Features vorgestellt, wovon ein Video existiert.

Ähnliche Artikel

  • Beta von Kirigami UI 2.0

    Kirigami UI ist KDEs Framework für konvergente Benutzer-Interfaces, die sowohl im Mobilbereich als auch auf dem Desktop funktionieren. Nun gibt es eine Beta der Version 2.0.

  • Mate 1.8 ist in Debian gelandet

    Debian-Entwickler Mike Gabriel hat angekündigt, dass der Mate-Desktop in Version 1.8 nun vollständig in Debian gelandet sei.

  • Hyperledger Fabric: Blockchain-Framework erreicht Version 1.0

    Hyperledger Fabric, ein Projekt der Linux Foundation, gelangt als erstes von mehreren Hyperledger-Unterprojekten zur Produktionsreife. Die Version 1.0 des Blockchain-Frameworks soll es Unternehmen erlauben, eigene Blockchain-basierte Anwendungen und Produkte zu entwickeln.

  • Ressourcenmanager GLPI in Version 0.9

    Mit der freien Software GLPI lassen sich über eine Adminoberfläche die Hardware- und Softwareressourcen in einem Unternehmen oder einer Organisation automatisiert in einer Datenbank inventarisieren. Nun ist Version 0.9 erschienen.

  • Mageia 4 unterstützt Mate und Cinnamon

    Mit Mate und Cinnamon bringt Mageia 4 zwei neue Desktops mit, unter der Haube tuckert ein aktueller Linux-Kernel, Systemd fährt das System hoch.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.