Open Source im professionellen Einsatz

"Snoopers Charter" soll Briten überwachen

16.03.2016

Großbritanniens konservative Regierung will ihre Bürger im Internet stärker überwachen. Das Investigatory Powers Bill soll ihr dafür weitgehende Rechte einräumen und hat nun eine erste Hürde passiert.

166

Laut dem Gesetz sollen Internetanbieter künftig sämtliche besuchten Webseiten aller Bürger 12 Monate lang speichern. Das auch "Snoopers Charter" genannte Gesetz soll es zudem britischen Sicherheitsbehörden erlauben, Computernetzwerke zu hacken. Der Geheimdienst dürfe Journalisten und ihre Quellen überwachen. Offiziell begründen die Konservativen die Einführung der Gesetze mit dem Kampf gegen den Terrorismus.

Das Gesetz ist nicht unumstritten. Labor, die Liberalen und die schottische Nationalpartei bekräftigen zwar, dass Großbritannien ein neues Gesetz brauche, weisen aber auf signifikante Schwächen in dem Entwurf hin. 200 Rechtsexperten haben zudem einen offenen Brief an den Guardian geschrieben, der darauf hinweist, dass es die internationalen Standards zur Überwachung verletze und womöglich illegal sei.

Wie The Intercept berichtet , haben die Mitglieder des konservativ beherrschten Parlaments das Gesetz dennoch mit 281 zu 15 Stimmen angenommen. Im nächsten Schritt geht es in die Committee Stage. Darin finden mehrere Lesungen im House of Commons und House of Lords statt, deren Mitglieder das Gesetz im Detail betrachten.

Ähnliche Artikel

  • Kabinett bringt Gesetz gegen Routerzwang auf den Weg

    Die Bundesregierung hat ein Gesetz auf den Weg gebracht, das den Routerzwang abschaffen will und stellt sich damit gegen die Bedenken des Bundesrats und der Breitbandanbieter.

  • David Cameron gegen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

    Der britische Premierminister nutzt die Terroranschläge von Paris für seinen Wahlkampf, und spricht sich gegen eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung aus. Offen bleibt, wie Großbritannien dies umsetzen möchte.

  • [Update] "Tor stinkt!"

    Gute Nachrichten für das Tor-Projekt: Von der NSA und dem britischen Geheimdienst GCHQ tauchten nun Unterlagen mit dem Titel "Tor stinks" auf, die im Rahmen eines gemeinsamen Anti-Tor-Workshops entstanden sind.

  • UN-Sonderberichterstatter Kaye fordert Verschlüsselung und Anonymität

    Der UN-Sonderberichterstatter David Kaye ruft in einem Report Staaten dazu auf, starke Verschlüsselung und Anonymität zu fördern, berichtet die Electronic Frontier Foundation (EFF).

  • Angezapft

    Das BSI-Gesetz erlaubt dem deutschen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie die Massenüberwachung aller Zugriffe auf Bundes-IT. Gegen die dadurch zu befürchtende Bespitzelung der Bürger haben zwei Personen Verfassungsbeschwerde erhoben.

     

comments powered by Disqus