Open Source im professionellen Einsatz

"Sicherheitsplacebo" passiert Bundesrat

13.02.2017

Mit einem Videoüberwachungsverbesserungsgesetz will die Bundesregierung die Videoüberwachung der Bevölkerung erleichtern. Den Bundesrat hat der Gesetzentwurf bereits passiert.

303

Sich unbeobachtet und unbefangen in der Öffentlichkeit zu bewegen, wird dank des geplanten Videoüberwachungsverbesserungsgesetzes [PDF] immer schwieriger. Das Gesetz soll den Einsatz von Kameras in den öffentlich zugänglichen Bereichen privat betriebener Einrichtungen erleichtern, darunter fallen zum Beispiel Parkplätze, Einkaufszentren und Sportstätten.

Von der Verbesserung, die der Name des Gesetzesentwurfes suggeriert, profitieren vor allem die Betreiber der Videoüberwachung. Hatten die Datenschutzaufsichtsbehörden der Länder, die das Anbringen solcher Kameras mitbestimmen, bislang stets die "schutzwürdigen Interessen der betroffenen Person" im Auge und sprachen sich im Zweifel gegen eine Überwachung aus, gilt nach dem neuen Gesetz "der Schutz von Leben, Gesundheit oder Freiheit von dort aufhältigen Personen als besonders wichtiges Interesse".

Im Zweifel muss die Datenschutzbehörde also eine Videoüberwachung erlauben, wenn der Betreiber argumentiert, damit den "Schutz von Leben, Gesundheit oder Freiheit" zu erhöhen. Das Gesetz geht davon aus, dass ein Mehr an Videoüberwachung eine gute Sache ist, denn sie könne "präventiv dazu beitragen, die Sicherheit der Bevölkerung zu erhöhen, indem potentielle Täter etwa bei der Erkundung von Örtlichkeiten im Vorfeld oder unmittelbar vor einer Tatbegehung erkannt und diese vereitelt werden kann".

Kritik kommt unter anderem von der Digitalen Gesellschaft, die in dem geplanten Gesetz ein "Sicherheitsplacebo" sieht. Es sei ein "Eingriff in das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung". Bis heute gäbe es keine Belege, dass Videoüberwachung Straftaten effektiv verhindere. Dank des Gesetzes werde es "künftig noch weniger Räume geben, in denen sich der Einzelne unbefangen bewegen kann, ohne damit rechnen zu müssen, dass sein Verhalten aufgezeichnet und ausgewertet wird." Zwar muss das Gesetz noch durch den Bundestag, doch eine breite Kritik an dem Vorhaben lässt sich bislang nicht erkennen.

Ähnliche Artikel

  • Kabinett bringt Gesetz gegen Routerzwang auf den Weg

    Die Bundesregierung hat ein Gesetz auf den Weg gebracht, das den Routerzwang abschaffen will und stellt sich damit gegen die Bedenken des Bundesrats und der Breitbandanbieter.

  • Recht

    Das Bundeskabinett einigte sich Anfang Februar auf einen Gesetzentwurf, mit dem es die EU-Datenschutzreform in deutsches Recht umsetzen will. Manche Kritiker monieren Eingriffe in Bürgerrechte und sogar verfassungswidrige Passagen.

  • "Snoopers Charter" soll Briten überwachen

    Großbritanniens konservative Regierung will ihre Bürger im Internet stärker überwachen. Das Investigatory Powers Bill soll ihr dafür weitgehende Rechte einräumen und hat nun eine erste Hürde passiert.

  • Vorratsdatenspeicherung abgesegnet

    Der deutsche Bundespräsident hat das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung abgezeichnet. Damit tritt die umstrittene Reglung am 1. Januar 2008 in Kraft.

  • Bulgariens Parlament verabschiedet Open-Source-Gesetz

    Bulgarien hat ein Gesetz verabschiedet, das Regierungsbehörden verpflichtet, den Quellcode für ausgeschriebene Software in öffentlich zugänglichen Repositories zu hosten.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.