Open Source im professionellen Einsatz

Scalable Open Groupware 2.0 integriert Open Change

02.10.2012

Das Sogo-Projekt (Scalable Open Groupware) hat die Version 2.0 seiner freien Groupware veröffentlicht. Auffälligste Neuheit dabei ist die native und Konnektor-freie Anbindung von Outlook-Clients.

194

Das auf Open Groupware aufbauende Sogo integriert die freien Exchange-Bibliotheken (MAPI) von Open Change, um Outlook-Clients leichter einzubinden. Mit einer Kombination aus MAPI, Samba 4. LDAP, SQL und einem Webserver bietet das Projekt neben Windows-Unterstützung und Active-Directory-Integration auch erweiterten Support für das auf Apples Rechnern verbreitete Caldav-Protokoll. Als funktionierende Clients geben die Entwickler jetzt Mozilla Thunderbird/Lightning, Microsoft Outlook (2003, 2007, 2010), Apple iCal/iPhone und RIMs BlackBerrys an. Ein Ajax-Webclient steht ebenfalls zur Verfügung.

Sogo 2.0 integriert Openchange und gewinnt so unkompliziert MAPI-Funktionen. (Quelle: http://www.sogo.nu)

Installations-Anleitung

 

 

Ein Howto (PDF) beschreibt die Outlook-Integration, mit einem externen LDAP-Server, mit Microsofts Active Directory, aber auch ohne jeden eigenen Verzeichnisdienst - über Samba 4 - auf RHEL, Debian, Ubuntu und erläutert die Konfiguration. Zum Download gibt es Source Code, RPMs und Debian Pakete sowie einen Funambol-Konnektor für SyncML und ein eigenes Webmin-Modul.

Besserer Support für IE 8 und 9

Ebenfalls auf der Webseite finden sich ein detailliertes Changelog sowie die Roadmap. Neben der Outlook-Anbindung haben die Entwickler auch zahlreiche Bugs gefixt, aber auch Übersetzungen aktualisiert, Kalender, Aufgaben und diverse Ansichten verbessert und den Support für den Internet Explorer 8 und 9 im Webclient optimiert.

 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.