Open Source im professionellen Einsatz

Samba 4 Beta gegen Ende 2008

21.04.2008

Auf der Konferenz SambaXP hat Andrew Bartlett den aktuellen Stand der "Forschungsversion 4.0" von Samba vorgestellt. Daneben rief er Entwickler und Anwender auf, das Projekt zu unterstützen.

291

Samba 4 ist eine von Grund auf neu konzipierte Umsetzung des SMB-Protokolls, die sich nahtlos in Windows-Umgebungen mit Active-Directory-Anschluss integrieren soll. Nach mehreren Jahren Arbeit ist nun die Basisfunktionalität vorhanden. Bartlett nannte den aktuellen Stand eine "funktionale Alpha-Version".

Das Team habe in der letzten Zeit viel getan, damit Entwickler und Anwender leichter am Projekt mitwirken können, unterstrich Bartlett in seinem Vortrag zusammen mit Jelmer Vernooij. So setzt das Buildsystem nun auf klassiches GNU-Make statt auf diverse manuell entwickelte Perl-Skripte. Außerdem kommt an verschiedenen Stellen rund um das Projekt nun verstärkt Python zum Einsatz, da die Produktivität dieser Sprache die Entwickler überzeugt habe.

Unter der Haube habe sich einiges getan, das für den Anwender gar nicht so
einfach erkennbar sei, erklärte Bartlett. Beispielsweise wurde die interne Datenbank LDB aufgeräumt und diverse Strukturen intern stabiler gestaltet. Die Entwickler haben die Integrität von Verzeichniseinträgen verbessert und Metadaten für die Replikation besser aufbereitet.

Auch für den Anwender gibt es Neuerungen: Wer ein LDAP-Backend konfigurieren kann, darf sich auf eine vereinfachte Konfiguration freuen, denn ein Skript stellt die ansonsten aufwändige Steuerungsdatei selbstständig zusammen. Zusätzich lässt sich Samba 4 mit der Microsoft MMC-Konsole steuern und verwalten. Sicherheitsverantwortliche dürften sich darüber freuen, dass der Heimdahl 1.1-Standard und erweiterte ACLs implementiert wurden.

Die beiden Entwickler stellten für Ende 2008 eine erste Beta-Version in Aussicht. Damit dies möglich wird riefen sie dazu auf, den Code insbesondere im Zusammenspiel mit mehreren Windows-Versionen, Samba in Produktionsumgebungen der Version 3 sowie zusammen mit anderen Unix-Derivaten, etwa Solaris und MacOS zu testen und Bugreports einzureichen. Abschließend forderten Bartlett und Vernooij die Anwender auf, dem Team Probleme mitzuteilen, die sie als Showstopper für Produktivumgebungen ansehen.

Ähnliche Artikel

  • Samba XP 2007 offiziell eröffnet

    Volker Lendecke von der veranstaltenden Firma Sernet hat am zweiten Tag der Samba XP (23. bis 25. April) die Konferenz für Entwickler der freien Server-Software offiziell eröffnet.

  • Alles Samba

    Wer Samba-Promi ist oder auch nur an den Code gewordenen Ergebnissen der neuen Microsoft-Dokumentation interessiert war, blieb Mitte April eigentlich nur der Weg nach Göttingen. Auf der Samba XP herrschte dann auch die entsprechende Dichte an Entwicklern, Projektleitern und CIFS-Neuigkeiten.

  • Samba XP, Tag 2: Fallstudien und Entwicklerthemen

    Der heutige zweite Tag der Tagung Samba-Experience (XP) steht im Zeichen von Praxis und Entwicklung. In zwei parallel stattfindenden Veranstaltungsreihen stehen Case Studies aus Unternehmen und Organisationen Vorträgen der Entwickler gegenüber.

  • Samba 4 steht vor der Tür

    Auf einer Veranstaltung am Rande der diesjährigen linux.conf.au äußerten sich jetzt einige Core-Entwickler zur Samba-Roadmap der nächsten Zeit.

     

  • Details zu Samba 4

    Wie Samba-Gründer Andrew Tridgell und der bei Sernet unter Vertrag stehende Samba-Entwickler Jelmer Vernooij auf der Konferenz Samba-Experience in Göttingen bekannt gaben, wird Samba 4 demnächst in die Alpha-Phase übergeben.

comments powered by Disqus

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook