Open Source im professionellen Einsatz

Rust 1.20 bringt assoziierte Konstanten und sichert Cargo ab

01.09.2017

Entwickler können Structs, Traits und Enums ab Rust 1.20 Konstanten zuordnen und Cargo schützt seine Zugangsdaten besser.

258

Neben API-Stabilisierungen, drei neuen Sortierfunktionen in der Standardbibliothek ("slice::sort_unstable_by_key", "slice::sort_unstable_by" und "slice::sort_unstable"), einem Update auf Unicode 10.0 und einer Absicherung gegen Stack Clash stabilisiert das neue Rust 1.20 laut der Ankündigung assoziierte Konstanten für Structs, Traits und Enums mit. Das Feature ist seit drei Jahren in Arbeit und folgt der Einführung von assoziierten Funktionen, die mit einem Typ verbunden sind und nicht mit einer Instanz.

Im Falle der assoziierten Konstanten wird die "ID" der Konstanten einem Struct, Enum oder Trait direkt zugeordnet. Im Falle von Traits ist es möglich, die Konstante zu deklarieren, ohne ihr einen Wert zuzuordnen. Das holt der Entwickler dann beim Implementieren des Traits nach. Bislang ließen sich Traits, die Floating-Point-Zahlen repräsentieren, nicht in konstante Ausdrücke einfügen, weil es sich um Funktionen handelt. Dieses Problem wollen die assoziierten Konstanten beheben, die Ankündigung zeigt ein Implementierungsbeispiel.

Rusts Paketmanager Cargos verstaut seine Zugangsdaten neuerdings an einem sicheren Ort. Die lagerten bislang in "~/.cargo/config" mit 644-Rechten, andere Nutzer konnten sie also lesen. Mit Rust 1.20 verpflanzen die Rust-Entwickler das geheime Token in die Datei "~/.cargo/credentials", auf die dank 600er-Zugriffsrechten nur der Besitzer des Home selbst Zugriff hat.

Weiterhin aktiviert Rust 1.20 das Webassembly-Backend für LLVM (Wasm), gestaltet einige Fehlermeldungen aussagekräftiger und repariert eine Menge Bugs in Macros. Eine detaillierte Auflistung der Änderungen liefert Github. Wer seine Rust-Installation aktualisieren möchte, tut das über "rustup update stable".

Ähnliche Artikel

  • Rust 0.12 erschienen

    Die von Mozilla geförderte Programmiersprache Rust erinnert an C und C++ und soll sichere Client- und Serveranwendungen für das Internet ermöglichen. Nun ist Version 0.12 erschienen.

  • Rust

    Mit Version 1.0 legte Mozillas System-Programmiersprache Rust Mitte Mai nach längerer Entwicklungszeit eine erste Verschnaufpause ein. Ob sie sich im weiteren Rennverlauf gegen C und C++ behaupten kann, hängt außer von Mozillas Engagement auch davon ab, ob die Sprache mit ihren Features punktet.

  • Roadmap für Rust 1.0

    Rust-Entwickler Niko Matsakis wagt einen Ausblick auf die Version 1.0 und zählt auf, was bis dahin noch zu tun ist. Unter anderem will man einen Paketmanager und einen festen Release-Zyklus einführen.

  • Rust 1.0 ist fertig

    Die von Mozilla geförderte Programmiersprache Rust hat die Hürde zur Version 1.0 übersprungen und soll damit für den stabilen Einsatz bereit sein.

  • Rust 1.15 ist fertig

    Die Programmiersprache Rust ist in der stabilen Version 1.15 erschienen. Unter anderem haben die Entwickler das Build-System in Rust unter Einsatz von Cargo geschrieben.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.