Open Source im professionellen Einsatz

Rust 0.12 erschienen

10.10.2014

Die von Mozilla geförderte Programmiersprache Rust erinnert an C und C++ und soll sichere Client- und Serveranwendungen für das Internet ermöglichen. Nun ist Version 0.12 erschienen.

322

Noch befindet sich die Rust-Entwicklung im Fluss, Version 1.0 soll aber bereits Ende des Jahres erscheinen. Zu den Highlights der aktuellen Version gehört, dass die Entwickler den Rust-Guide neu geschrieben und um eine Reihe unterstützender Dokumente ergänzt haben. Cargo, Rusts Paketmanager, macht Fortschritte, APIs in "std" wurden mit Blick auf die Coding Guidelines erneuert. Außerdem funktioniert Rust nun für 64-Bit-Windows-Systeme.

Kleinere Bibliotheken wie "uuid", "semver" und "glob" stecken nicht mehr im Rust-Lang-Tree auf Github, lassen sich aber über Cargo installieren. In 87 Prozent aller Fälle (in der Standardbibliothek) können sich Entwickler die Lifetime Annotations sparen, weil diese in den meisten Fällen einem einfachen Muster folgen. Das soll den Code vereinfachen.

Auch die Änderungen an der Sprache selbst sind zahlreich. Indexing lässt sich nun mit den Traits "Index" und "IndexMut" überladen. Eine "if-let"-Konstruktion zweigt nur dann ab, wenn das "let"-Muster passt. Für Traits und freie Funktionen gibt es mit der "where clause" eine flexiblere Syntax, um Trait-Grenzen zu setzen. In Zukunft soll es die "where clause" ermöglichen, assoziative Typen zu begrenzen, was bislang nicht funktioniert.

Es gibt eine neue Slicing-Syntax und die Syntax für das Abgleichen von Sub-Slices und das Einschließen von Bereichen mit Hilfe von Mustern wurde überarbeitet. Das "#[crate_id]"-Attribut wird nicht länger unterstützt. Crate-Importe werden nun in der Form "extern crate foo as bar" ausgewiesen, Use-Statements schreiben Entwickler als "use foo as bar". Neu ist das Keyword "move", das Closures ankündigt, die einen Wert enthalten, zudem wurde mit "unboxed_closures" ein neuer und effizienterer Closure-Typ eingeführt, der demnächst die existierenden Closure-Typen ersetzen soll.

Alle Änderungen an Rust zählt die Ankündigung auf der Mailingliste auf, darin finden sich auch Download-Links.

Ähnliche Artikel

  • Rust: Erste Alpha der Programmiersprache

    Eine erste Alpha von Version 1.0 von Mozillas Programmiersprache Rust ist erschienen. Es sei ein "großer Meilenstein" für Rust, schreiben die Entwickler und stellen die neuen Features vor.

  • Rust 1.0 ist fertig

    Die von Mozilla geförderte Programmiersprache Rust hat die Hürde zur Version 1.0 übersprungen und soll damit für den stabilen Einsatz bereit sein.

  • Roadmap für Rust 1.0

    Rust-Entwickler Niko Matsakis wagt einen Ausblick auf die Version 1.0 und zählt auf, was bis dahin noch zu tun ist. Unter anderem will man einen Paketmanager und einen festen Release-Zyklus einführen.

  • Rust

    Mit Version 1.0 legte Mozillas System-Programmiersprache Rust Mitte Mai nach längerer Entwicklungszeit eine erste Verschnaufpause ein. Ob sie sich im weiteren Rennverlauf gegen C und C++ behaupten kann, hängt außer von Mozillas Engagement auch davon ab, ob die Sprache mit ihren Features punktet.

  • Rust 1.5 erleichtert Weitergabe von Anwendungen

    Von Rust, Mozillas Programmiersprache, ist die Version 1.5 erschienen. Die führt ein neues Kommando für den Paketmanager Cargo ein, das Rust-Anwendungen lokal installiert.

comments powered by Disqus

Ausgabe 08/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.