Open Source im professionellen Einsatz

Rockwatch 1.0: Eine Smartwatch für Meego

17.10.2013

Meego-Fans und Besitzer eines der betagten Nokia-N9-Smartphones dürfen sich freuen: Mit der Rockwatch kommen auch sie in den Genuss einer Armbanduhr, die mit dem Telefon kommuniziert

166

Rockwatch 1.0 bringt Unterstützung für die Pebble-Smartwatch auf Nokias N9 und Meego. Wie der Entwickler Michael Sheldon in seinem Blog in drei Videos zeigt, lässt sich die über Kickstarter crowdfinanzierte Smartwatch Pebble mittlerweile auch vom Linux-basierten Mobil-OS ansprechen.

"Anwendungen installieren, upgraden, Notifications anzeigen - sowohl für Mails wie auch für SMS, aber auch den Musikplayer steuern: All das geht jetzt mit Rockwatch 1.0", schreibt Sheldon in seinem Blog.

Sync and Surf am Handgelenk

Als nächstes arbeite er daran, die Uhren der Smartwatch und des N9 zu synchronisieren und so standortbezogene Webdienste der Uhr anzeigen zu lassen, beispielsweise das lokale Wetter in der Umgebung des Trägers, live gestreamt von einem Webserver.

Das bis Mai 2012 erfolgreichste Kickstarter-Projekt, die Pebble-Smartwatch, lässt sich jetzt auch vom N9 aus steuern.

Pebble war eines der erfolgreichsten Kickstarter-Projekte, die die Plattform jemals gesehen hatte. Über 10 Millionen Dollar konnte die Crowd-Funding-Kampagne einsammeln, wodurch die Uhr mit Ink-Display auch noch wasserdicht und Bluetooth-4-fähig werden konnte.

Ähnliche Artikel

  • Opensuse Conference 2010: Smeegol - Erste Bilder von Suses Meego

    Suses Meego-Entwickler Michael Meeks und Andrew Wafaa haben in einem Vortrag auf der Opensuse Conference erste Bilder von Suses Meego-Implementierung gezeigt

  • Zwei Drittel aller Smartwatches stammten von Apple

    Apple dominierte den Markt für Smartwatches 2015 mit einem Marktanteil von zwei Dritteln aller Verkäufe.

  • Tampere: Meego-CEO eröffnet KDE Akademy 2010

    Ganz im Zeichen der jüngsten Entwicklungen um Qt steht die Akademy 2010. Das diesjährige Entwicklertreffen der KDE-Community begann am Vormittag mit einer Keynote von Meego-CEO Valtteri Halla.

  • Totgesagte leben länger: Ex-Nokia-Mitarbeiter starten Meego-Firma "Jolla"

    Die Geschichte von Maemo oder später Meego ist noch nicht zu Ende erzählt: Nachdem sich der wankende Handyhersteller Nokia mit dem ebenfalls auf dem Smartphone-Markt nicht allzu erfolgreichem Softwareriesen Microsoft verbündete, war es nur eine Frage der Zeit, bis die Finnen auch ihre mobile Linux-Strategie fallen lassen würden. Nach den Entlassungen rund um die Meltemi-Plattform vor wenigen Tagen sorgen jetzt einige Ex-Nokia-Mitarbeiter für Furore: Meego soll weiterleben, die Firma Jolla Ltd soll schon Ende des Jahres ein Smartphone mit einem echten Linux auf den Markt bringen.

  • Linux Foundation gibt Tizen-2.0-Sourcecode frei

    Totgesagte leben häufig länger, heißt es - und das scheint auch auf das Smartphone-Betriebssystem Tizen zuzutreffen. Lange war es ruhig, doch jetzt hat der Projektverwalter, die Linux Foundation den Source Code und das SDK einer ersten Alpha von Version 2.0 veröffentlicht.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.