Open Source im professionellen Einsatz

Richard Stallman über unfreie Anwender und Distributionen

24.04.2009

In München traf Britta Wülfing von Linux-Magazin Online den Gründer der Free-Software-Bewegung, als er sich an der Demonstration gegen Patente beteiligte: Teil II des Interviews.

60

Im zweiten Teil des Interviews erklärt Stallman, wie man Menschen Freiheit lehrt und warum man das tun sollte. Er erklärt Software as a Service und warum man das nicht nutzen sollte, nennt aber auch zwei Ausnahmen. Schließlich beschreibt er, inwiefern für ihn die drei Distributionen Fedora, Opensuse und Debian frei sind.

zum Teil II des Interviews...

Ähnliche Artikel

  • Richard Stallman im Interview, Teil II

    Im zweiten Teil des Interviews spricht Richard Stallman über das Lehren von Freiheit, zwei akzeptable Software as Services sowie den Freiheitsgrad von Opensuse, Debian und Fedora: In München traf Britta Wülfing von Linux-Magazin Online den Free-Software-Hardliner, als er sich an der Demonstration gegen Bio-Patente beteiligte.

  • Interview: Richard Stallman über unfreie Technikfans

    In München traf Britta Wülfing von Linux-Magazin Online den Gründer der Free-Software-Bewegung, als er sich an der Demonstration gegen Patente beteiligte: Teil I des Interviews.

  • Richard Stallman im Interview, Teil I

    Richard Stallman im Interview über Barack Obama, Linus Torvalds und den faulen Kompromiss von Open-Source-Software: In München traf Britta Wülfing von Linux-Magazin Online den Free-Software-Hardliner, als er sich an der Demonstration gegen Bio-Patente beteiligte.

  • Richard Stallman: Cloud Computing ist eine Falle

    Einer der Urväter Freier Software, Richard Stallman, warnt im Gespräch mit der britischen Zeitschrift Guardian vor den Auswirkungen von Cloud Computing. Seine Hauptargumente: Abhängigkeit und Verlust der Kontrolle über die eigenen Daten.

  • Stallman stellt klar: "DRM ist unethisch - auch auf GNU/Linux"

    Richard Stallmans Blogpost rund um Valves Bekenntnis zu Linux-Spielen sorgte jüngst für einigen Wirbel. Bei Linux-Magazin Online stellt er klar, das er nichts von DRM hält, auch nicht auf GNU/Linux.

comments powered by Disqus

Ausgabe 01/2015

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.