Open Source im professionellen Einsatz

Red Hat weitet Patentversprechen aus

25.09.2017

Red Hat weitet nach fünfzehn Jahren sein Patentversprechen von 2002 aus. Das soll nun für alle Patente des Unternehmens gelten und darüber hinaus gehen.

192

Das ursprüngliche Versprechen bestand darin, nicht gegen Anbieter vorzugehen, die Red Hats Patente einsetzen. Da man über die Jahre Nachfragen zur Abdeckung des Patentversprechens erhalten habe, wolle die Firma die Bedingungen nun klarer machen und das Versprechen zugleich ausweiten.

Zunächst verspricht Red Hat, nicht gegen Nutzergruppen vorzugehen, die mit Red Hats Patenten versehene freie und offene Software herstellen, verkaufen, benutzen oder anbieten. Das betrifft auch Fälle, in denen ein Anbieter die Software mit anderen Technologien kombiniert, so lange diese im Mittelpunkt steht, erstreckt sich aber nicht auf Hardware. Auch schütze das Versprechen nicht vor Angriffen Dritter.

Das neue Versprechen sei breiter und klarer formuliert als das ursprüngliche und decke nun 99 Prozent der Open-Source-Software ab (vorher laut Red Hat 35 Prozent). Es betreffe inzwischen mehr als 2000 Patente von Red Hat, während der Firma 2002 nur ein paar Patente gehörten. Das Versprechen betrifft sämtliche Software, die Red Hats Patente verwendet und zugleich unter die von der Free Software Foundation oder der Open Source Initiative definierten Lizenzen fällt. Es soll unter anderem dazu ermutigen, Software unter offenen Lizenzen zu veröffentlichen und löst das vorhergehende Versprechen ab.

Ähnliche Artikel

  • IBM: Das Open-Source-Patentversprechen gilt!

    Bei einer Festveranstaltung zum zehnjährigen Bestehen der Linux-Entwicklung auf IBMs "System z" versichern leitende Mitarbeiter, dass das so genannte "Patentversprechen" von Big Blue aus dem Januar 2005 unverändert für Open-Source-Projekte gilt - die Betonung liegt auf "Open Source".

  • US-Behörde FTC stärkt Standards und Open Source

    Die Federal Trade Commission (FTC) hat mit einem Schlichtungsvorschlag in einer Patentangelegenheit eine Entscheidung getroffen, die für Standards und Open-Source-Software wegweisend sein dürfte. Das meint zumindest Andy Updegrove, Rechtsberater der Linux Foundation (LF).

  • Dokumentation: Microsoft veröffentlicht weitere Software-Unterlagen

    Microsoft bietet weitere Einblick in einige seiner Software-Produkte: Diesmal handelt es sich um die Vorab-Dokumentationen zu einigen Office-2007-Produkten. Glaubt man dem Softwareunternehmen, geschieht dies alles nur auf eigenen Wunsch.

  • Open-Source-Initiative für Ökopatente

    31 Patente mit Auswirkungen für den Umweltschutz sind ab sofort als Open Source frei verfügbar, und es sollen wesentlich mehr werden. Der World Business Council for Sustainable Development (WBCSD) hat gemeinsam mit Unternehmen wie IBM, Nokia, Pitney Bowes und Sony eine Public-Domain-Initiative für Ökopatente gestartet.

  • Nach EU-Urteil: Microsofts erneuert Lizenzbedingungen

    Nach dem Urteilsspruch der Europäischen Kommission hat Microsoft seine überarbeiteten Lizenzbedingungen für Interoperabilität veröffentlicht.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.