Open Source im professionellen Einsatz

Rechenzentren als Umweltsünder

27.08.2014

Einer Studie der amerikanischen Umweltorganisation  National Resources Defense Council (NRDC) gehören Rechenzentren wegen ihres enormen Stromverbrauchs zu den großen Umweltsündern.

165

Um den Strombedarf aller US-amerikanischen Rechenzentren zu befriedigen, sind 34 Kraftwerke mit einer Leistung von jeweils 500 Megawatt nötig. Schon bis 2020 müssen 17 weitere derartige Kraftwerke gebaut werden, um den prognostizierten Anstieg des Stromverbrauchs abfangen zu können. Nutzten die Data Center der USA 2013 91 Milliarden Kilowattstunden Strom, werden es  2020 139 Milliarden sein - ein Anstieg um 53 Prozent. Das verursache Millionen Tonnen zusätzliche CO2-Emmissionen.

Ein Ausweg könnte in einer höheren Energieeffizienz bestehen, denn die Rechenzentren verschwenden der Studie zufolge wenigstens 40 Prozent der verbrauchten Energie. Das liegt einerseits an bis zu 30 Prozent eingeschalteten Servern, die aber gar keinen Workload abzuarbeiten haben, oder an Servern mit einem sehr niedrigen Auslastungsgrad (12-18 Prozent). Dieses Problem findet sich vor allem in kleineren Rechenzentren, während die gigantischen Installationen bei Google oder Amazon eine bessere Auslastung erreichen. Würden sich auch die kleineren Rechenzentren an Best Practices orientieren und weniger Strom verschwenden, käme das nicht nur der Umwelt zugute, sondern würde auch Milliarden Dollar Kosten sparen.

Ähnliche Artikel

  • Rechenzentren wachsen weiter

    Mit dem Datacenterdynamics Global Census 2012 wurden jetzt erste Ergebnisse der weltweit größten quantitativen Erhebung der Data-Center-Branche bekannt. Danach wuchsen die Investitionen in Rechenzentren weltweit um 22 Prozent seit 2011, mit einem prognostizierten weiteren Anstieg von 14 Prozent im Jahr 2013.

  • Energieeffizientere Rechenzentren

     

    Server und ganze Rechenzentren werden immer energieffizienter. Das ist das Fazit einer neuen BITKOM-Studie.

     

  • Studie zu Rechenzentrumstrends

    LeaseWeb, ein großes Hosting-Netzwerk, das 17 500 Kunden auf der ganzen Welt betreut und neun Rechenzentren in Europa, Asien-Pazifik und den USA unterhält, in denen mehr als 65 000 physische Server stehen, hat jetzt eine Studie zu Trends im Rechenzentrum bis 2020 vorgelegt.

  • Amazon mit hohen Verlusten

    Amazons Investitionen in Rechenzentren, Versandhäuser und eigene Elektronikprodukte führt das Unternehmen bislang immer tiefer in die Verlustzone. Doch im aktuellen Berichtszeitraum erreicht Amazon einen neuen Höchstwert.

  • Googles KI senkt Energiekosten um fast die Hälfte

    Die künstliche Intelligenz Deepmind von Google kann die Kosten für die Kühlung hroßer Rechenzentren um bis zu 40 Prozent senken.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.