Open Source im professionellen Einsatz

ReFS for Linux erlaubt Schreibzugriff

01.06.2017

Der Software-Entwickler Paragon hat eine neue Version seines Linux-Treibers für das ReFS-Dateisystem veröffentlicht. Damit kann Linux erstmals schreibend auf ReFS-Volumes zugreifen. Es gibt allerdings ein paar Einschränkungen.

170

Das Resilient File System (kurz ReFS) stammt von Microsoft. Ursprünglich mit Windows Server 2012 eingeführt, können es auch Anwender von Windows ab Version 8.1 alternativ zu NTFS wählen. In der Praxis kommt es vor allem auf Storage-Servern zum Einsatz.

Für Linux existiert derzeit kein passender Open-Source-Treiber für ReFS. In die Bresche springt Paragon. Dessen jetzt aktualisierter Treiber ReFS for Linux untersteht zwar einer proprietären Lizenz, Anwender dürfen ihn aber kostenfrei einsetzen.

Die neue Version des ReFS-Treibers kann erstmals auch schreibend auf entsprechende Volumes zugreifen. Er unterstützt allerdings lediglich ReFS in Version 1.x - Windows Server 2016 nutzt bereits ReFS in der Version 3.x.

ReFS for Linux setzt einen Kernel zwischen Version 2.6.36 und 4.10.x voraus. Des Weiteren muss mindestens GCC 4.9 installiert sein. Der Treiber läuft nur auf x86-Systemen (wahlweise 32- oder 64-Bit), unterstützt aber immerhin SMP-Kernel. Die neue Treiber-Version lässt sich jetzt auch parallel zu Pragons anderen Dateisystemtreibern für NTFS und HFS+ installieren. Weitere Informationen liefert die offizielle Ankündigung.

Ähnliche Artikel

  • Paragons NTFS-Treiber in Version 6.0 mit Extras

    Die Firma Paragon Software hat ihren kommerziellen NTFS-Treiber für Linux in Version 6.0 zum Verkauf freigegeben. Neben Schreib-/Lesezugriff auf das Dateisystem aus dem Hause Microsoft bietet die Closed-Source-Software auch Zugriff auf Windows Dynamic Volumes und Software-Raids.

  • NTFS-3G 1.0: Freier Treiber für Windows-Dateisystem

    NTFS-3G, der GPL-Treiber zum Lesen und Schreiben von NTFS-Partitionen liegt nach einem halben Jahr Beta-Phase nun in der ersten stabilen Version 1.0 vor.

  • Einblick in fremde Fenster

    Auf eine Windows-Partition schreiben, das ist mit dem Linux-eigenen NTFS-Treiber recht gefährlich. Doch Hilfe naht: Denn zum einen gibt es ein verbessertes Kernelmodul der Firma Paragon, zum anderen die GPL-Software Captive, die sich frech diverse Windows-Treiber zu Diensten macht.

  • Auf gute Zusammenarbeit

    Wer Windows Vista nutzt, muss auf freie Software und Verbindungen zur Linux-Welt nicht verzichten. Eine Umfrage in der Szene gibt Aufschluss über die Güte der Zusammenarbeit.

  • NTFS-3G 1.5012 steigert Performance

    Die Macher des NTFS-Dateisystemtreibers NTFS-3G haben die stabile Version 1.5012 freigegeben. Nach 13 Jahren Entwicklungszeit ist der Treiber damit erstmals in der Lage, unbegrenzt viele Dateien und Verzeichnisse anzulegen und zu löschen.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.