Open Source im professionellen Einsatz

Raspberry Pi Zero für knapp 5 Euro

26.11.2015

Für nur 5 US-Dollar (knapp 5 Euro) soll das neue Raspberry Pi Zero Board über den Ladentisch gehen. Das kündigte Raspberry-Pi-Erfinder Eben Upton an.

189

Für eine Menge Leute sei auch der Preis von 20 bis 30 US-Dollar noch ein Luxus, schreibt er im Blog auf der Raspberry-Pi-Website. Der 5-Dollar-Pi werde in Wales produziert und bringt einen 1 GHz ARM11-Core mit. Der sei 40 Prozent schneller als der des Raspi 1.

Außerdem an Bord sind 512 MByte LPDDR2 SD-RAM, ein Micro-SD-Kartenslot, ein Mini-HDMI-Socket für Full-HD-Video-Ausgaben und ein Micro-USB-Socket für die Energieversorgung und Datenübertragung. Nicht zuletzt gibt es eine unbelegte 40-Pin-GPIO-Pinleiste, deren Pinout den Modellen A+, B+ sowie 2B folgt. Auch eine unbelegte Composite-Videoausgabe bringt der in seinen Abmessung bislang kleinste Vertreter der Raspberry-Familie mit, ein Netzwerkanschluss fehlt hingegen.

Der 5-Dollar-Winzling Raspberry Pi Zero im Größenvergleich (Quelle. raspberrypi.org)

Als Marketing-Gag bringt die hauseigene, englischsprachige Zeitschrift The Mag-Pi das Board als Zugabe mit. Läden verkaufen die Platine allerdings voraussichtlich mit Zubehör, daher dürfte sie im Handel etwas teurer werden. So bietet Element 14 das Gerät in Großbritannien mitsamt Adapter für Mini-HDMI auf HDMI und Micro-USB auf USB A (Female) an. Auch die GPIO-Pins kaufen Nutzer dazu. Im Shop der Raspberry-Pi-Foundation ist die Hardware trotz der Beschränkungen bereits ausverkauft.

Ähnliche Artikel

  • Raspberry Pi: Geschenke zum fünften Geburtstag

    Der beliebte Mini-Computer Raspberry Pi feiert seinen fünften Geburtstag. Zu seinem Ehrentag haben seine Macher ein neues Modell angekündigt: Der Raspberry Pi Zero W ist ein aufgebohrter Raspberry Pi Zero und kostet lediglich 10 Dollar.

  • Hummingboard

    Mit Quadcore-Power, mehr Speicher und schnelleren Interfaces richtet sich das Hummingboard an Raspberry-Pi-Besitzer, die mit einem Aufstieg liebäugeln. Auf weitgehende Kompatibilität der Schnittstellen haben die Macher geachtet, doch der Teufel steckt, wie so oft, auch hier im Detail.

  • Raspberry Pi: Linux-PC für 20 Euro

    Das Raspberry-Pi-Projekt hat pünktlich zu Weihnachten erste Fotos seiner Billigst-Linux-PCs vorgestellt. Betaversionen würden bereits ab Januar an englischen Schülern getestet.

  • Raspberry Pi 3

    Pünktlich zum vierten Geburtstag des Raspberry Pi zaubert die gleichnamige Foundation die dritte Generation ihres günstigen Kleincomputers aus dem Hut. Die hat WLAN und Bluetooth an Board sowie eine flotte 64-Bit-CPU. Statt auf Geburtstagspartys abzuhängen, hat das Linux-Magazin den Pi 3 ordentlich getestet.

  • Neues Raspberry Pi-Modell im Handel

    Der neue Raspberry Pi A+ ist ab sofort offiziell für nur 20 Dollar erhältlich.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.