Open Source im professionellen Einsatz

Qubes OS 3.2 erschienen

30.09.2016

Die Distribution Qubes OS basiert auf Fedora, sperrt aber die Anwendungen jeweils in virtuelle Maschinen. Dies soll vor allem die Sicherheit erhöhen. Die neue Version 3.2 von Qubes OS verbessert vor allem zahlreiche Details.

159

So lassen sich jetzt USB-Geräte in die virtuellen Maschinen durchreichen. Insbesondere lässt sich auf diesem Weg eine Webcam und somit Skype nutzen. Das zugrunde liegende Wirtssystem (dom0) hat bislang die Desktop-Umgebung aus dem Hause KDE genutzt. Ab Qubes OS 3.2 kommt standardmäßig das schlankere Xfce 4 zum Einsatz. Wer sich nicht mit dieser Desktop-Umgebung anfreunden kann, darf alternativ Plasma 5, Aweseome oder i3 nutzen. Oubes OS 3.2 basiert zudem auf Fedora 23 und verwendet den Linux-Kernel 4.4.

Die Verwaltung der virtuellen Maschinen übernimmt eine sogenannte Management Infrastructure. Bislang konnte man mit ihr nur die kompletten virtuellen Maschinen jonglieren. Mit Qubes OS 3.2 lassen sich jetzt auch die Inhalte der Maschinen verwalten. Im Moment nutzen die Entwickler die neuen Möglichkeiten, um das System während der Installation einzurichten, die automatisierten Tests vorzubereiten und um eigene Konfigurationen anzuwenden. Zukünftige Qubes OS-Versionen sollen eine GUI mitbringen, über die Nutzer dann unter anderem vorkonfigurierte Apps einspielen können. Alle Neuerungen fassen die Release Notes zusammen.

Ähnliche Artikel

  • Qubes OS

    Für sichere Betriebssysteme gibt es viele Ansätze, doch häufig krankt es an Details. Der Neuling Qubes OS setzt auf einen Microkernel und durchgängige Virtualisierung. Der erste Eindruck ist positiv.

  • Qubes OS R2 erschienen

    Das sichere Betriebssystem Qubes OS, das Anwendungen mit Hilfe virtueller Maschinen voneinander isoliert, ist in Version R2 erschienen.

  • Sicherheit durch Virtualisierung: Qubes OS 1.0

    Qubes OS, das Betriebssystem der Security-Forscherin Joanna Rutkowska, ist in Version 1.0 erhältlich.

  • Qubes-Projekt führt Level-System ein

    Dem Qubes-Projekt fehlt es zwar generell noch an passender Hardware, die das sichere Betriebssystem auf eine sichere Basis stellt. Aber sollte diese je auftauchen, bringen neu eingeführte Zertifizierungen den Nutzern mehr Klarheit.

  • Logan CIJ Symposium 2016: Technik, die entgeistert

    Nur sehr vorsichtig nährten sich die (investigativen) Journalisten und IT-Experten auf dem Logan CIJ Symposium 2016 in Berlin einander an.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.