Open Source im professionellen Einsatz

Qi Hardware bastelt an GTK auf Mini-Handheld

19.10.2009

Die neue Firma aus den Reihen des seligen Openmoko-Unternehmens lässt versuchsweise GTK+-Anwendungen mittels DirectFB auf dem für Herbst angekündigten Nanonote mit OpenWRT laufen - und verzeichnet Erfolge.

206

Das Unternehmen Qi Hardware hat GTK+-Anwendungen mit DirectFB auf OpenWRT zukuftsweisend zum Laufen gebracht. Das Besondere: DirectFB übernimmt an Stelle eines X-Servers die Funktion der Grafikverarbeitung. Zusammen mit OpenWRT bedeutet das ein schlankes System auf dem Mini-Gerät Nanonote, ohne auf grafische Widgets verzichten zu müssen.

Seit Anfang August 2009 bewegt der Berliner Entwickler Mirko Vogt für Qi Hardware das ansonsten auf Routern eingesetzte Embedded-Linux OpenWRT dazu, mit dem ausklappbaren Handheld Nanonote zusammenzuarbeiten. Seinem privaten Blog sind Messergebnisse für die GTK-Performance zu entnehmen, die er mit dem von ihm auf die benötigte Bildschirmgröße zurecht gepatchten GTKperf gewonnen hat - ein in die Jahre gekommener GTK-Benchmark, dessen letzte Version 0.4 laut der Projektseite bei Sourceforge von 2005 datiert. Er beurteilt in seinem Blogeintrag die GTK-DFB-Verbindung auf der Mini-Hardware als vielversprechend.

Das Nanonote arbeitet mit einer Xburst-CPU des chinesischen Herstellers Ingenic (336 MHz), verfügt über 32 MByte RAM und ein ausklappbares Drei-Zoll-Display mit 320 mal 240 Bildpunkten. Zugeklappt misst das Gerät 10x 8 x2 Zentimeter. Das Gerät ist nach Unternehmensangaben darauf ausgelegt, von Haus aus ein Linux mitzubringen, ansonsten unter dem Motto "Freedom redesigned" hardware- und softwareseitig als Open-Source-Plattform zu Entwicklerprojekten anzuregen. Es sollte diesen Herbst auf den Markt kommen. Preise sind noch nicht bekannt.

Ähnliche Artikel

  • Für Bastler: Ben Nanonote in Europa erhältlich

    Das Ben Nanonote, ein hardware- und software-seitig offenes Mikronetbook mit OpenWRT, kleiner als eine Bigbox-Zigarettenschachtel, ist für rund 115 Euro ab sofort in Europa erhältlich.

  • Neue Nanonote-Firmware verbessert Booten und Video

    Das Projekt Qi-Hardware hat ein neues Linux-Image für den Miniatur-Computer Ben Nanonote veröffentlicht.

  • Linux-Däumling

    Offene Hard- und Software: Der Winz-Rechner Ben Nanonote mit Open-WRT-Betriebssystem lädt Tüftler dazu ein, das kleine Gerät mit immer mehr Features aufzupeppen. In diesem Artikel gibt\'s neue Firmware und WLAN, wobei sich das ausgewachsene Buildsystem nützlich macht.

  • Angeschaut: Mikro-Notebook Ben Nanonote (Galerie)

    Wer die Finger darauf legt, will vorsichtig sein: Der Kleinstrechner mit Drei-Zoll-Bildschirm, Klappendeckel und Tastatur wirkt zerbrechlich, ist aber gut verarbeitet. Nur die Bildschirmabdeckung ist zu weich.

  • Knalleffekt: OpenWRT 10.03

    Die neue OpenWRT-Release 10.03 mit dem Code-Namen "Backfire" hat die Uclibc 0.9.30.1 und den Miniwebserver UHTTPD im Gepäck und kooperiert mit Xburst-Plattformen und Mac80211-Treibern.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.