Open Source im professionellen Einsatz

Qemu 2.5 verbessert Gastmigration und erlaubt 3D in VM-Gästen

17.12.2015

Qemu 2.5 bringt allerlei Neuerungen mit, zu den Highlights gehören der 3D-Modus von "virtio-gpu", der Multiqueue-Support für "vhost-user", die "postcopy"-basierte Livemigration und die QMP-Introspektion.

193

Eine "postcopy"-Implementierung erlaubt es, auch Gäste in endlicher Zeit zu migrieren, die, relativ zur verfügbaren Bandbreite, über einen großen Bedarf an Arbeitsspeicher verfügen. Mit Qemu 2.5 lassen sich VMs jeder größe mit jedweder Workload migrieren. Die VM läuft dann schon früh auf dem Zielhost, der RAM wird nachgeliefert. Das führt gegenüber dem "precopy"-Verfahren zu nur minimalen Downtimes der VM.

Das neue "query-qmp-schema"-Kommando erlaubt es Clients, zu inspizieren, welche ABI-Elemente der QMP-Parser akzeptiert. Damit lässt sich herausfinden, welche QMP-Features ein bestimmter Build unterstützt. Die Introspektion erstreckt sich allerdings nur auf die Syntax und umfasst nicht alles, was QMP kann. Auch der Multiqueue-Support für "vhost-user" ist neu an Bord.
 
Ebenfalls interessant: "virtio-gpu" unterstützt nun einen 3D-Modus. Das bedeutet, Gastsysteme können Open GL verwenden, 3D-Anwendungen in der VM laufen. Dabei führt eine in die VM integrierte 3D-Grafikkarte die 3D-Berechnungen mit Hilfe der Grafikkarte des Host aus. Das setzt allerdings einen Kernel 4.4 und Mesa 11.1 voraus.

Zahlreiche weitere kleinere Änderungen für ARM-Systeme oder Xen liefert ein ausführliches Changelog.

Ähnliche Artikel

  • Neue Qemu-Version 2.1.0

    Das Qemu-Team veröffentlicht die neue Version 2.1.0 in die über 2200 Commits von 180 Autoren eingegangen sind.

  • Qemu 2.10 erschienen

    Die freie Virtualisierungssoftware Qemu kennt in der neuen Version 2.10 weitere Befehle für emulierte NVMe-Geräte und unterstützt das LUKS-Verschlüsselungsformat für Qcow2.

  • Kernel-News

    Mit etwa einer Million Codezeilen mehr ist die Vorabversion des Linux-Kernels 4.2 der umfangreichste bisher veröffentlichte Versionssprung. Fast die Hälfte des Codes gehört zu einem neuen Treiber.

  • Linux-Kernel 4.4 veröffentlicht

    Linus Torvalds hat den Kernel 4.4 veröffentlicht. Der bringt Grafiktreiber für den Raspberry Pi mit, erhält LTS-Support und unterstützt über Virtio-GPU und Mesa 3-D-Beschleunigung in virtuellen Maschinen.

  • Wie Google KVM absichert

    In einem Blogeintrag beschreiben Mitarbeiter von Google in sieben Schritten, wie das Unternehmen die Sicherheit der KVM-Virtualisierung gewährleistet. Unter anderem verzichtet es auf den Einsatz von Qemu und nennt dafür auch Gründe.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.