Open Source im professionellen Einsatz

Qemu 1.6.0 verbessert Live-Migration

16.08.2013

Version 1.6.0 des beliebten und freien Emulators Qemu verbessert unter anderem den Support für Live-Migrationen.

180

Als solche bezeichnet man die Übertragung einer virtuellen Maschine auf einen anderen Host im laufenden Betrieb. Das klappt nun auch über XHCI, besser bekannt als USB 3.0. Auch Live-Migrationen über RDMA, Remote Direct Memory Access, sind neuerdings möglich, zudem kann der Nutzer bestimmen, ob Qemu bei einer Live-Migration automatisch Konvergenz entdecken und herstellen soll.

Qemu unterstützt nun ein PCI-Gerät, das die Spezifikation NVM Express beherrscht, dank der sich SSDs über den PCI-Express-Bus ansprechen lassen. Auch mit ACPI Hotplugging über PCI Bridges kann der Emulator umgehen. Für ARM-Gäste gibt ebenfalls Änderungen: Qemu unterstützt nun Load-aquire/Store-release-Instruktionen für 32-bit ARMv8, aber nur mit der Option "-cpu any".

Für x86-Systeme lässt sich Firmware nun als Flash Device einbinden (auch im Verbund mit KVM). Qemu kann die vollständigen ACPI-Tabellen an den Gast weiterreichen und die Optionen "-M isapc" und "-pflash" funktionieren nun auch für KVM. Neben weiteren Änderungen, welche das Changelog beschreibt, gibt es zudem zahlreiche Bugfixes. Wer Qemu 1.6.0 herunterladen will, findet den Quellcode auf der Downloadseite.

Ähnliche Artikel

  • Qemu 2.5 verbessert Gastmigration und erlaubt 3D in VM-Gästen

    Qemu 2.5 bringt allerlei Neuerungen mit, zu den Highlights gehören der 3D-Modus von "virtio-gpu", der Multiqueue-Support für "vhost-user", die "postcopy"-basierte Livemigration und die QMP-Introspektion.

  • Qemu erreicht Version 2.0

    Gleich eine ganze Latte an Änderungen erwartet die Nutzer der Emulationssoftware Qemu in der neuen Version 2.0.

  • Qemu 2.0 soll in Ubuntu 14.04

    Die Ubuntu-Entwickler möchten Qemu 2.0 trotz knappem Zeitplan in Ubuntu 14.04 LTS unterbringen.

  • VM-Livemigration

    Ein großer Vorteil von Virtualisierungen ist die Möglichkeit, Systeme von einem Host auf einen anderen umzuziehen, ohne dass für den Anwender eine längere Downtime entsteht. Damit das reibungslos klappt, müssen sowohl der Hypervisor als auch der verwendete Storage mitspielen.

  • Xen 4.7 erlaubt weitgehendes Live-Patching

    Bereits letzte Woche erschien Xen 4.7. Der Hypervisor erlaubt nun Live-Patching weitgehend ohne Neustarts, für schlanke Setups lassen sich zudem beim Kompilieren Features entfernen.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.