Open Source im professionellen Einsatz

Proof-of-Concept für Linux-iPods

10.04.2007

Der russische Antivirenspezialist Kaspersky Labs hat nach eigenem Bekunden einen ersten Virus entdeckt, der sich speziell Linux-iPods widmet.

217

Der richtet zwar weder Schaden an, noch kann er sich alleine installieren, doch als Proof of Concept soll der Podloso genannte Virus zeigen, wohin künftige Entwicklungen im Schädlingswesen gehen könnten. Er funktioniert nur unter iPodLinux, ein von einem Linux-Projekt entwickelte Lösung für den iPod.

Eugene Kaspersky berichtet im Internet Security Weblog über die Machbarkeit eines Viruses, der iPods, die mit iPodLinux laufen, infizieren könne. Er beschreibt Podloso als typisches Proof-of-Concept-Beispiel, das den möglichen Übergang von Schadcode auf andere Geräte als Computer demonstrieren soll.

Podloso hat in den Laboren von Kaspersky alllerdings Startprobleme. Eugene Kaspersky schreibt, dass es die Entwickler mehrere Versuche gekostet habe, den Schädling zum Laufen zu bekommen. Als Grund nannte er Fehler im Programmcode des Virus. Diese hatten auch zur Folge, dass der iPod mehrfach abstürzte.

Podloso erinnert an den ebenfalls von Kaspersky entdeckten und im vergangenen Jahr an die Öffentlichkeit gebrachten Virus.Linux.Bi.a. Kuriosum am Rande: Linus Torvalds hatte damals persönlich einen Kernel-Patch geschrieben, der einen Fehler im Compiler bereinigte und nebenbei auch das Funktionieren des Viruses ermöglichte. Torvalds nannt Virus-Linux-Bi.a eher ein Programm, das Dateien dorthin schreibt, wo es sie hinschreiben darf, als einen Virus. Zudem sei das Umgehen des Compiler-Bugs für einen ernsthaften Angreifer kein Problem.

Ähnliche Artikel

  • Unix-Schädlinge im Jahresrückblick

    In seiner Analyse der Schadprogramme für Unix-ähnliche-Betriebssysteme bescheinigt der Sicherheitsspezialist Kaspersky Lab Rechnern mit Linux und Co im abgelaufenen Jahr 2006 ein friedliches Dasein.

  • Kaspersky erneuert Malware-Schutz unter Linux

    Der russische Antivirenspezilist Kaspersky Lab hat mit Anti-Virus 5.7 für Workstation und Anti-Virus 5.7 für Fileserver seine Antivirenlösung für Linux-Systeme erneuert.

  • Hand of Thief: "Linux-Trojaner" erweist sich wieder mal als Nullnummer

    Während Viren, Trojaner und andere Malware auf Android und Windows eine stete Gefahr bleiben, hat sich erneut eine Story über einen Linux-Virus als falsch erwiesen. Die Sicherheitsabteilung von EMC, die RSA hat den Trojaner unter die Lupe genommen und läßt kein gutes Haar daran.

  • Bundesgit für Libre Office

    Gesetzestexte mit einem Tastatur-Shortcut automatisch und immer aktuell in Libre Office einfügen - das hat Libre-Office-Entwickler Bjoern Michaelsen mit nur wenigen Zeilen Python implementiert.

  • Android von Schädlingen befallen

    Der russische Sicherheitsexperte Kaspersky Lab berichtet in seinem Malware-Report für Oktober 2011 von einem Anstieg der Schadsoftware, die sich gegen das Android-Betriebssystem richtet.

comments powered by Disqus

Ausgabe 01/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.