Open Source im professionellen Einsatz

Primergy MX 130 S2: Fujitsu bringt Mini-Server "für Kleinstunternehmen"

19.12.2011

Einen Server für 600 Euro bietet seit neuestem der deutsch-japanische Hardwarebauer Fujitsu. Extrem kompakt, flüsterleise und auch für Red Hat oder Suse zertifiziert soll der Mini-Server sein.

284

Raid, optionales TPM, bis zu 16 Gbyte DDR3-ECC-RAM, dazu Platz für vier 3,5-Zoll-Festplatten (oder sechsmal 2,5 Zoll) und ein Netzteil mit laut Hersteller 85 % Wirkungsgrad. Mit diesen Specs will Fujitsu in das Segment der Kleinstunternehmen vordringen. Die verfügen nur selten über ein 19-Zoll-Rack, geschweige denn einen Serverraum. Viele Unternehmen der kleineren Kategorie sichern ihre Daten und Backups laut Fujitsus Senior Vice President Product Development Jens-Peter Seick "auf einem bunten Mix aus IT-Systemen und auf ungeschützter Consumertechnologie wie USB-Laufwerken".

Fujitsu PRIMERGY MX130 S2: speziell für Kleinstunternehmen

Die Primergy MX 130 S2 getaufte Servermaschine (Wie ein Desktop-PC lässt sie sich auch hochkant aufgestellen) soll als "eine solide Plattform für Ihre File-, Web- oder Print-Services" eine "höhere Datensicherheit und Zuverlässigkeit als beim Einsatz von PCs mit externen USB-Laufwerken oder optischen Medien" bieten, so der Hersteller in seinem heute veröffentlichten Whitepaper. Als weiteres Einsatzgebiet nennt Fujitsu gemeinsamer Zugriff auf Office-Serveranwendungen, wobei der Anbieter auch gleich den Weg in den Microsoft-Kosmos (Exchange, Sharepoint, Office, Small Business Server, Hyper-V) weist. Aber erfreulicherweise ist der Mini-Server bereits von Red Hat und Suse für RHEL und SLES zertifiziert.

Bis zu 6 Festplatten, dazu 12 USB-Anschlüsse und vier PCI-Steckplätze.

Der Primergy MX 130 S2, der sowohl bei Motherboard wie auch bei CPU auf AMD-Prozessoren setzt (Athlon II X2 Dualcore, Phenom Hexacore oder Sempron Singlecore) scheint den Spezifikationen zufolge wirklich als Datenspeicher (oder -Schleuder) vorgesehen: Zu den insgesamt 6 SATA-Steckplätzen addieren sich zwölf USB-Anschlüsse, davon acht außen und vier innen im Gehäuse. Drei PCI Express und ein PCI-Steckplatz komplettieren das etwa 8 Kilogramm leichte Serverlein, das laut Herstellerangaben selbst in der maximalen Konfiguration mit unter 160 Watt auskommen soll.

 

Ähnliche Artikel

  • Nagios-Plugin überwacht Primergy-Server

    Die Firma Netways hat ein Plugin für die Monitoring-Software Nagios veröffentlicht, das Hardware-Informationen der Primergy-Server von Fujitsu-Siemens ausliest.

  • Debian-Support für Primergy-Server inklusive KVM

    Für den Betrieb von Debian und Ubuntu auf Primergy-Servern bietet Fujitsu nun Support, der auch den den Hypervisor KVM einschließt. Basis dafür ist die Debian/Ubuntu Fujitsu Server Edition von Bytec.

  • Fujitsu-Server halbieren Energiekosten

    Fujitsu erweitert sein Portfolio von energieeffizienten Hochleistungs-Servern um zwei neue Clusternodes der PRIMERGY-CX-Reihe,. Sie sind mit der  mit der Cool-Central Liquid Cooling-Lösung ausgestattet, die Kosteneinsparungen von bis zu 50 Prozent möglich macht.

  • Linux-Server von Fujitsu Siemens mit Serverview-Support

    Mit dem Primergy RX200 S4 und dem Primergy TX300 S4 bringt Fujitsu Siemens zwei neue Server mit angepasstem Debian-Linux und Quad-Core Xeon-Prozessoren auf den Markt.

  • Green IT auf der Cebit 2008

    Dieser Green-IT-Messeführe zeigt die grünen Fäden der IT-Messe Cebit 2008 (4. bis 9. März in Hannover). Weitere Green-IT-relevante und interessante Neuheiten aus den Segmenten Virtualisierung und Thinclients haben wir herausgepickt.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2015

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.