Open Source im professionellen Einsatz

Phoenix 1.0: Web-Framework auf Elixir-Basis

01.09.2015

Anderthalb Jahre haben Entwickler an einem Web-Framework gearbeitet, das auf der funktionalen Programmiersprache Elixir basiert. Nun ist Phoenix in Version 1.0 zu haben.

221

In ihrer Ankündigung zählen die Phoenix-Macher 2500 Commits und 30 Releases auf dem Weg zur Version 1.0. Das Framework soll Echtzeitkommunikation ermöglichen und setzt das über so genannte Channels um. Die bauen eine Multiplex-Verbindung zum Server auf und erlauben so eine Zwei-Wege-Kommunikation. Ein Video zeigt anhand eines kollaborativen Editors, was mit Phoenix möglich ist.

Phoenix lässt sich dank Channel-Clients in Objective C, Swift, C# und Java plattformübergreifend einsetzen und läuft unter anderem auf I-Phones und Android-Geräten. Eine weiteres Video zeigt einen IRC-Chat in Aktion, der auf Apple-Geräten, aber auch im Browser läuft.

Projekte und Ressourcen lassen sich mit Phoenix einfach generieren, hierbei hilft Elixirs Buildtool Mix. Ein Live-Load-Feature zeigt dem Entwickler sofort die Auswirkungen seiner Änderungen. Der Datenbank-Wrapper Acto erlaubt es, verschiedene Datenbanken anzubinden, darunter PostgreSQL, MySQL, MS SQL und Mongo-DB.

Die laufende Anwendung lässt sich in Phoenix auch visualisieren (Quelle: http://www.phoenixframework.org) )

Verschiedene Phoenix-Anwendungen laufen dabei nebeneinander im selben Prozess des Betriebssystems, zugleich lässt sich eine große Anwendung in kleinere Teile, so genannte Microservices, zerlegen. Mit dem Erlang OTP Tooling kann der Entwickler zudem laufende Anwendungen visualisieren lassen.

Neben den neuen Features verweist die Ankündigung auf Ressourcen, die Phoenix- und Elixir-Einsteigern hilft, das Framework zu verstehen. Herunterladen lässt sich die fertige Version 1.0 unter anderem über Github.

Ähnliche Artikel

  • Elixir in Version 1.3 mit Kalendermodul

    Änderungen am Buildtool und am Test-Framework stechen als Neuerungen an Version 1.3 von Elixir ebenso hervor wie jene an der Sprache selbst. Neu ist auch ein Kalendermodul.

  • Ruby on Rails

    Läuft alles nach Plan, setzen die Ruby-on-Rails-Macher Ende April 2017 die neue Version 5.1 aufs Gleis. Die liebt Javascript und hat unter anderem den flinken Javascript-Paketmanager Yarn an Bord. Zudem kann sie dank eigener Javascript-Bibliothek erstmals auf Jquery als Default-Option verzichten.

  • Open-Source-freundlicher Linkedin- und Xing-Konkurrent Vutuv freut sich über viel Zulauf

    Vutuv, ein deutsches, aus Open-Source-Software entwickeltes Business-Netzwerk, begrüßte im März seinen millionsten Benutzer. Freie Konkurrenten der etablierten sozialen Netze tun sich gewöhnlich besonders schwer, weil solche Angebote für den Benutzer erst attraktiv werden, wenn sich viele andere registrieren und das Portal öfter aufsuchen - ein Henne-Ei-Problem. Umso bemerkenswerter ist der rasche Aufstieg des kostenfreien und datensparsamen Angebots unter der MIT-Lizenz, das der frühere Asterisk-Aktivist Stefan Wintermeyer vor wenigen Monaten auf den Schild gehoben hat.

  • Elixir 1.0

    Elixir 1.0 setzt auf die virtuelle Maschine von Erlang, bietet aber dank seiner Syntax einen einfachen Einstieg in die funktionale Programmierung. Mit Hilfe dieser dynamischen Mischung entwirft der Entwickler skalierbare und fehlertolerante Anwendungen im Serverumfeld.

  • CfP: Vorträge zu Typo3 und Flow3 gesucht

    Für die achte europäische Typo3-Konferenz, die vom 4. bis 6. Oktober in der Filderhalle in Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart stattfinden wird, sucht der Veranstalter noch Referenten.

comments powered by Disqus

Ausgabe 08/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.