Open Source im professionellen Einsatz

Paul Frields übernimmt Fedora-Leitung

14.01.2008

Max Spevack, Projektleiter der freien Distribution Fedora, verabschiedet sich auf der FUDCon von seinem Posten und kündigt Paul Frields als seinen Nachfolger an.

336

Bei der "Fedora User and Developer Conference" (FUDCon) an diesem Wochenende im US-amerikanischen Raleigh hielt Spevack die traditionelle Eröffnungsrede vor etwas mehr als 150 Teilnehmern zum aktuellen Status der freien Distribution. In einem Blogeintrag kurz zuvor verabschiedet er sich von "einem der coolsten Jobs, die man haben kann" mit einem Resümee.

Spevack übernahm die Projektleitung im Februar 2006, kurz nach der Veröffentlichung von Fedora Core 5, und gab der freien Distribution über vier Ausgaben hinweg die Richtung vor. Als herausragende Neuerung auf technischer Ebene in dieser Zeit nennt er die Zusammenführung der Entwicklerzweige "Core" und "Extras" in ein einziges Repository und verweist auf neue Software-Werkzeuge, mit denen Anwender individuell angepaßte Fedora-Versionen entwickeln können.

Die Aufgabe des Projektleiters beschreibt Spevack als vorwiegend organisatorischer Natur. An erster Stelle stehe die Verantwortung für das Wachstum der Community, und erste an zweiter Stelle der eigene Beitrag. Dies sieht er auch als Hauptaufgabe für den neuen Projektleiter: "Die Community weiter wachsen zu lassen, Einstiegsbarrieren zu senken und neue Führungspersönlichkeiten zu entwickeln wird für Fedora oberste Priorität bleiben."

Im Februar soll Paul Frields die Projektleitung übernehmen. Spevack beschreibt ihn als Community-erfahren: "Er war Teil der Fedora-Community seit 2003. [...] Paul hat an Fedoras Dokumentation mitgearbeitet, am Packaging, aber auch am Marketing, Grafik und den News." In den ersten Monaten will Spevack ihm noch zur Seite stehen, und auch an der Fedora-Entwicklung will er weiterhin mitarbeiten. Um das Marketing der freien Distribution soll sich künftig verstärkt der bisherige Fedora-"Botschafter" (Ambassador) Jack Aboutboul kümmern, der vor kurzem im Marketing von Red Hat angestellt wurde.

Spevack kündigte seinen Abschied als Fedora-Projektleiter bereits im Dezember an, bleibt aber bei bei Fedoras Hauptsponsor Red Hat angestellt. Bei dem Linux-Unternehmen gab es kürzlich ebenfalls einen Wechsel an der Spitze: Im Dezember gab Red-Hat-Chef Szulik überraschend seinen Rücktritt als CEO bekannt, den Posten übernahm zum 1. Januar James Whitehurst (Linux-Magazin Online berichtete).

Ähnliche Artikel

  • Linuxtag 2008: Max Spevack über Fedora und die Community

    Auf dem Linuxtag in Berlin erläuterte der Europa-Gesandte von Red Hat und ehemalige Fedora-Projektleiter Max Spevack, wie Red Hat mit der Fedora-Community zusammenarbeitet. Der Linuxtag ist nach vier Tagen am Samstag, 31. Mai, zu Ende gegangen.

  • Fedora mit neuem Projektleiter

    Der von Red Hat finanzierte Posten des Fedora-Projektleiters geht in einigen Wochen von Paul W. Frields an Jared Smith über.

  • Projektleiter für Fedora gesucht

    Paul W. Frields möchte sich aus dem Tagesgeschäft von Fedora zurückziehen und einen anderen Job bei Red Hat machen.Unterdessen ist Fedora 13 nun nahezu Feature-komplett.

  • Red Hat entsendet Max Spevack nach Europa

    Der ehemalige Fedora-Projektleiter Max Spevack hat Pläne für einen längeren Aufenthalt in Europa veröffentlicht. Der beim US-Distributor Red Hat angestellte Entwickler kommt unter anderem mit dem Auftrag aus den USA angereist, die europäische Fedora-Community zu pflegen und Marketingaufgaben zu erfüllen.

  • Nächste Emanzipationsschritte bei Fedora

    In dem neunköpfigen Vorstand haben die gewählten Projekt-Repräsentanten auf Betreiben des neuen Projektleiters von Fedora ab sofort die Stimmenmehrheit.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2016

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.