Open Source im professionellen Einsatz

Patch eingereicht: Intels Rapid Start in Kernel 3.11?

08.07.2013

Der Entwickler Matthew Garrett beschreibt in seinem Blog, wie Intels Schnell-Boot-Technology Rapid Start funktioniert und wie sich das auch mit einem Linux-Kernel nutzen lässt.

121

In seinem Blogpost erläutert Garrett, was der Patch, den er für Kernel 3.11 eingereicht hat, im Detail macht. Bei Rapid Start geht der PC erst einmal schlafen, indem er eine Art Suspend-to-RAM macht, später (falls ihn der Benutzer nicht aufweckt), verschiebt er die Daten auf eine SSD und geht in den Tiefschlaf über, ähnlich Suspend-to-Disk.

Garretts Patch fügt ein Sysfs-Interface hinzu, das sich um die korrekten Einstellungen kümmert, ohne die das ACPI-Device den Rechner nicht erfolgreich aufwachen lässt. Allerdings, so Garrett, gäbe es derzeit noch keine Möglichkeit für das Linux-System, zu erkennen, ob die Hardware Rapid Start unterstütze - das lässt sich derzeit nur an einer dafür gesplitteten Swap-Datei ausmachen.

Ähnliche Artikel

  • Linuxconf.au Keynote zu IT-Sicherheit: Matthew Garrett lobt Microsoft

    Ganz im Lichte der NSA-Enthüllungen stand die Keynote auf der Linuxconf.au, in der sich Kernel-Developer Matthew Garrett mit den großen Sicherheitsthemen der IT auseinandersetzt. Überraschenderweise gibt es da Bereiche, in denen Microsoft gar nicht so schlecht abschneidet, etwa bei UEFI Secure Boot - doch insgesamt scheint die Situation verfahrener denn je. Vertrauen dürfe man Kühen, Schafen und anderen Objekten, niemals jedoch Computern, meint Garrett.

  • Linus Torvalds: "CLAs sind immer falsch"

    Wenn sich Kernelentwickler wie Matthew Garrett, Linus Torvalds, Greg Kroah-Hartman, Kay Sievers und Lennart Poettering kurz nacheinander zu einer Thematik äußern, lässt das aufhorchen. Wieder einmal spalten die Contributor License Agreements (CLA) die Community.

  • Nvidia unterstützt Optimus

    Der proprietäre Nvidia-Treiber 319.12 unterstützt in Ansätzen die Optimus-Technik. Diese erlaubt das Umschalten zwischen einem Onboard- und einem dedizierten Grafikchip.

  • Matthew Garrett bemängelt Kernel-Security

    Die Ankündigung eines Kernel-Self-Protecting-Projekts und Medienberichte über Linus Torvalds vermeintliche Abneigung gegen Security-Themen haben eine Debatte zum Thema Kernel-Sicherheit entfacht. Nun meldet sich auch Linux-Entwickler Matthew Garrett zu Wort.

  • Auch Matthew Garrett kehrt Kernel-Community den Rücken

    Als Antwort auf Sarah Sharps Weggang wendet sich auch Entwickler Matthew Garrett von der Kernel-Community ab. Er will seinen Code künftig in einem Kernel-Fork pflegen. Sarah Sharp hat ihre Kritik indes konkretisiert.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.