Open Source im professionellen Einsatz

Parteien-Check: Unsicher im Netz

22.09.2017

Unsere Schwesterpublikation Golem.de hat sich einige der Webseiten angesehen, die Parteien im Wahlkampf nutzen. Zum Teil missachten diese grundlegende Regeln der IT-Sicherheit.

147

77 Prozent der Bevölkerung macht sich laut einer vor drei Tagen vom Bitkom veröffentlichten Umfrage Sorgen, dass Hacker das Wahlkampf-Finale manipulieren. Nicht zu unrecht, denn viele Parteien erwähnen das Thema IT-Sicherheit zwar in ihren Wahlprogrammen, nehmen es aber in der Praxis, etwa bei ihren eigenen Webauftritten, offenbar nicht so genau. Dies zeigt eine Stichprobe, die unser Schwestermagazin Golem.de genommen hat.

Zu den Fundstücken gehörten etwa ein Shop mit einer HTTP-Adresse als Standard (CSU), ein Drupal von 2012 (CDU), ein öffentlich zugängliches Subversion-Repository einer Webseite (SPD) oder offene Statusseiten zum Webserver (Grüne). Das sind noch nicht alle Schwachstellen, die dem Golem-Autor Hanno Böck bei seinem Check der Webauftritte über den Weg liefen.

Besorgniserregend ist hierbei vor allem, dass es sich nicht um komplizierte oder exotische Sicherheitsprobleme handelt, sondern jeder Leitfaden zur IT-Sicherheit Maßnahmen gegen zahlreiche der gefundenen Probleme enthält.

Ähnliche Artikel

  • Mehr Einfluss wagen
  • Digitalomat klopft digitale Themen der Parteien ab

    Mit dem Digitalomat kann der Wähler über ein Dutzend teils umständlich formulierter Fragen ermitteln, welche Partei ihm digitalpolitisch am nächsten steht.

  • Web Assembly: Erste Browser Preview

    Web Assembly, der "Bytecode fürs Web" ist fast fertig. In einer koordinierten Aktion starten die großen Browserhersteller die Vorschauphase für Web Assembly. Das Design ist damit so gut wie abgeschlossen, schon im kommenden Jahr könnte das Projekt Javascript in Teilen ablösen.

  • Samsung will Smart-TVs 2015 mit Tizen ausliefern

    Wie Samsung im hauseigenen Blog mitteilt, sollen die 2015 hergestellten TV-Geräte des Konzerns das Linux-basierte Betriebssystem Tizen an Bord haben.

  • Guetzli: Neuer Jpeg-Encoder von Google

    Webseiten, die schneller laden und weniger Daten benötigen, wollen sowohl Betreiber als auch Nutzer. Daher stellt Google seinen Jpeg-Encoder Guetzli bereit. Mit Guetzli sind Jpeg-Dateien den Angaben zufolge im Schnitt zwischen 20 und 30 Prozent kleiner als die, die mit dem herkömmlichen Encoder Libjpeg erstellt werden. In einigen Fällen seien bis zu 35 Prozent kleinere Dateien möglich.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.