Open Source im professionellen Einsatz

Parrot bringt neue Drohnen

16.06.2015

Der französische Hersteller Parrot kommt mit neuen auf embedded Linux basierenden Drohnen für Luft, Land und - erstmals - auch für den Einsatz auf dem Wasser au den Markt.

198

In der Ankündigung im Entwicklerblog werden insgesamt 13 neue Minidrohnen vorgestellt, die sich in fünf Kategorien unterteilen. Die für den Bodeneinsatz gedachten Modelle Jumping Night und Jumping Race. Die Flugmodelle Auirborne Night und Airborne Cargo. Und das erste Hybrid-Modell, das für den Einsatz auf dem Wasser taugt, aber auch fliegen kann.

Parrot Hydrofoil mit Drohnenantrieb. Quelle: Parrot

Die Flugmodelle Airborne Cargo (99 Euro) und Night (129 Euro) sind laut Hersteller kompakt und wiegen rund 58 Gramm. Gesteuert werden sie wie gewohnt mit Tablet oder Smartphone. Die beiden Flugmodelle sind rund 18 km/h schnell. Alle Modelle haben ein VGA-Kamera an Bord. Das Night-Modell ist mit LEDs bestückt.

Airborne-Light-Modelle der Flugdrohnen. Quelle: Parrot

Das Wasserfahrzeug Hydrofoil lässt sich als Wasserfahrzeug betreiben. Dafür bekommt das Wasserfahrzeug eine Mini-Drohne auf den Rücken geschnallt. Nimmt man diese ab, lässt sich damit auch separat fliegen. Rund 170 Euro sind dafür aufgerufen.

Die mit Rädern bestückten Jumper-Drohnen Jumping Night und Jumping Race kosten je 199 Euro. Die Night ist langsamer (7 km/h) und bringt LEDs mit. Die Race beschleunigt auf bis zu 18 km/h. Alle Modelle sollen im Juli i den Handel kommen.

Jumper-Drohnen mit LEDs. Quelle Parrot

Ähnliche Artikel

  • Parrot stellt Linux-basierte Bebop 2 Drohne vor

    Mit der Neuauflage seiner Bebop-Drohne, die softwareseitig auf einem Linux-Flight-Stack aufsetzt, will der französische Hersteller mehr Sicherheit und längere Flugzeiten erreichen.

  • Drohnen in der Landwirtschaft

    Noch ist ihre Verbreitung eher gering, aber Drohnen werden in der Landwirtschaft an Bedeutung gewinnen.

  • Deutsche sind für Drohnen, aber mit Führerschein

    Viele Deutsche befürworten den Drohneneinsatz, beispielsweise im Katastrophenfall. Sie fürchten sich aber auch vor Kollisionen oder Abstürzen und befürworten einen Führerschein.

  • Todesdrohnen in Connecticut

    Im amerikanischen Bundesstaat Connecticut überlegt das State Police Officer Standards and Training Council offenbar, mit tödlichen Waffen ausgerüstete Drohnen zu erlauben. Bürgerrechtler protestieren.

  • Parrot 3.6 veröffentlicht

    Die Distribution Parrot richtet sich an Sicherheitsexperten und bietet eine anonyme und sichere Arbeitsumgebung. Seit dem Wochenende liegt die neue Version 3.6 vor, die nur wenige Neuerungen mitbringt, dafür aber das bestehende System verbessert.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.