Open Source im professionellen Einsatz

Parrot 3.5 veröffentlicht

14.03.2017

Die auf Debian basierende Distribution Parrot richtet sich mit seinen zahlreichen vorinstallierten Tools an Penetration-Tester und Computerforensiker. Die neue Version 3.5 aktualisiert in erster Linie die Pakete und den Unterbau.

60

Parrot 3.5 bietet jetzt von Haus aus VirtualBox- und Vmware-Guest-Support, zudem liegt standardmäßig der virt-manager zur Verwaltung von virtuellen Maschinen bei. Der Linux-Kernel meldet sich in Version 4.9.13, Firefox finden Anwender in der Version 51 vor.

Die Entwickler haben zudem einige ältere Pakete aussortiert, die nicht mehr den Debian Qualitätsstandards entsprechen. Ebenfalls über Bord ging Gtkdialog sowie die darauf basierenden Tools.

Ähnliche Artikel

  • Einführung

    Diesen Monat steht die erste Seite der DVD ganz im Zeichen der Sicherheit: Sie enthält die Distribution Parrot 3.5 in der 64-Bit-Ausgabe. Die andere Seite bietet unter anderem ein Rezeptbuch für die Shell, eine VM mit Monitoringtools sowie ausgewählte Videos von der Libre-Planet-Konferenz.

  • Parrot 3.7 veröffentlicht

    Die Distribution Parrot richtet sich mit ihren vorinstallierten Tools vor allem an Sicherheitsexperten und Penetration-Tester. In der neuen Version 3.7 werkelt nicht nur der Linux-Kernel 4.11, sie basiert auch auf dem Testing-Branch von Debian 10.

  • Parrot 3.6 veröffentlicht

    Die Distribution Parrot richtet sich an Sicherheitsexperten und bietet eine anonyme und sichere Arbeitsumgebung. Seit dem Wochenende liegt die neue Version 3.6 vor, die nur wenige Neuerungen mitbringt, dafür aber das bestehende System verbessert.

  • Parrot 3.8 verbessert DNS

    Die Distribution Parrot richtet sich mit ihren vorinstallierten Werkzeugen an Sicherheitsexperten und Penetration-Tester. Die jetzt freigegebene Version 3.8 basiert auf (dem kommenden) Debian 10, aktualisiert die Software und bringt Verbesserungen beim der Auflösung von DNS-Namen mit.

  • Virtuelle Maschine Parrot in Version 1.0 erschienen

    Nach Jahren der Entwicklung ist Version 1.0 der virtuellen Maschine Parrot für Perl, Python und andere dynamische Sprache erschienen. Ob sie nun ihren Platz in der Welt der Software-Entwicklung finden wird, scheint fraglich.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.