Open Source im professionellen Einsatz

Owncloud-Server 8 vorgestellt

09.02.2015

Von der populären, freien  Private-Cloud-Software Owncloud, die weltweit bereits zwei Millionen Mal genutzt wird, ist nun die Version Owncloud-Server 8.0 vorgestellt wurden.

224

Zu den Neuerungen zählt das Federated Cloud Sharing. Gemeint ist damit, dass das Einrichten der Ordner für das Server-to-Server-Sharing nun ebenso einfach ist wie der Austausch von Dateien mit anderen Owncloud-Anwendern. Damit wird die Zusammenarbeit von Nutzern von Owncloud-Installationen auf unterschiedlichen Servern ermöglicht, und auch Unternehmen können auf diese Weise Dateien und Ordner austauschen und dabei die Kontrolle über die Server ihrer lokalen Owncloud-Instanz behalten.

Neu ist weiterhin die Unterstützung von Favoriten. Nicht selten verwalten Anwender über ein einziges Konto für Filesync und -share Tausende von Dateien. Häufig benötigte Dateien und Ordner können nun mit einem Favoritensymbol versehen werden, sodass sich wichtige Inhalte schnell auffinden, abrufen und bearbeiten lassen. Server-Favoriten schaffen zudem die Grundlage für zusätzliche Metadaten in zukünftigen Versionen von Owncloud.

Überarbeitet wurde weiter die Suchfunktion. Zusätzliche Suchparameter und eine bessere Benutzerführung sorgen dafür, dass sich die benötigten Dateien schnell auffinden lassen. Zusätzlich wurde das Web Interface verbessert, sowohl für Anwender als auch für Administratoren. Entwickler haben nun die Möglichkeit, Abhängigkeiten in der Datei info.xml zu spezifizieren. Dadurch kann der App-Container von Owncloud die definierten Abhängigkeiten automatisch auflösen.
Owncloud-Server 8.0 steht ab sofort zum Download bereit. Ausführliche Informationen zu den Funktionen dieser Version können hier  abgerufen werden.

Ähnliche Artikel

  • Owncloud in neuer Version 7

    Die private-Cloud Lösung Owncloud ist jetzt in der neuen Version 7 erschienen. Ihr Highlight ist das nun deutlich vereinfachte Teilen von Dateien und Ordnern über mehrere Owncloud-Server hinweg.

  • Libreoffice und Owncloud-Server im Duett

    Die für die Online-Ausgabe von Libreoffice zuständige Firma Collabora und der Cloud-Anbieter Owncloud haben eine Partnerschaft verkündet. Das gemeinsame projekt nennt sich CODE (Collabora Online Development Edition) und stellt eine Distribution von Libreoffice Online in Verbindung mit einem Owncloud-Server dar.

  • Owncloud

    Mit Owncloud schafft sich der Anwender selbst eine Alternative zu den vielen Online-Speicherdiensten, deren Datenschutzversprechen wolkig ausfallen. Vor wenigen Tagen hat das Projekt die Version 2 der Open-Source-Software veröffentlicht.

  • Owncloud 4.5 bindet Cloud-Ordner ein

    Owncloud hat nach fünfwöchiger Beta-Phase Version 4.5 ihrer Synchronisierungs- und Filesharing-Software freigegeben.

  • Owncloud 1.1 mit Plugin-System und Nutzerverwaltung

    Der innerhalb des KDE-Projekts federführend von Frank Karlitschek entwickelte Owncloud-Server zur zentralen Datenspeicherung hat in der nun veröffentlichten Version ein Benutzermanagement und ein Plugin-System erhalten.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.