Open Source im professionellen Einsatz

Owncloud-Client in Version 2.0

27.08.2015

Owncloud hat seinen Enterprise-Desktop-Client in Version 2.0 veröffentlicht. Mit ihm erreicht ein Nutzer nun all seine Owncloud-Installationen aus einer Hand.

143

Wer mehr als eine Owncloud-Installation auf dem eigenen oder auf entfernten Servern betreibt, möchte am besten alle über denselben Client erreichen. Das funktioniert laut Ankündigung mit der Version 2.0, die Support für mehrere Accounts mitbringt. Das UI wurde dazu entsprechend angepasst.

Zudem können User nun ein Standardverhalten für den Fall wählen, dass jemand einen umfangreichen Ordner mit ihnen teilen möchte. Ab Version 2.0 lässt sich ein Schwellwert dafür angeben, ab welcher Ordnergröße Owncloud die Dateien nicht mehr automatisch synchronisiert.

Daneben haben die Entwickler kleinere Reparaturen vorgenommen. So lässt sich der Rootordner nicht mehr teilen, nutzt der Client das Capability API und gibt es eine Konfigurationsmenü um die genutzte Bandbreite zu regulieren. Herunterladen lässt sich der  Linux-Client vorgebaut für Debian, Ubuntu, Fedora und Suse, auch der Quellcode ist im Downloadbereich verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.