Open Source im professionellen Einsatz

Organisierte Kriminalität: BSI warnt vor CEO Fraud

11.07.2017

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor einer Betrugsmasche namens CEO Fraud, mit der Firmenmitarbeiter zu Überweisungen im vermeintlichen Auftrag des Chefs ausführen sollen. Dem BSI liegt nach eigenen Angaben eine Liste von 5000 potenziellen Opfern vor.

181

Die kriminellen Täter versuchten derzeit, Entscheidungsträger in Unternehmen so zu manipulieren, dass diese vermeintlich im Auftrag des Top-Managements Überweisungen von hohen Geldbeträgen veranlassen, teilt das BSI mit. Es sei den Behörden nun gelungen, im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gegen die organisierte Kriminalität in den Besitz einer Liste mit rund 5.000 potenziellen Zielpersonen zu gelangen, heißt es weiter. Das BSI informiere derzeit die Betroffenen über die akute Gefährdung.

Beim CEO Fraud werden vorrangig Mitarbeiter aus der Buchhaltung oder dem Rechnungswesen adressiert, teil das BSI mit. Diese Mitarbeiter werden vermeintlich vom Vorstand, Geschäftsführer oder einer sonstigen Führungskraft des eigenen Unternehmens telefonisch oder per E-Mail angewiesen, eine größere Summe von einem Geschäftskonto auf ein fremdes Konto zu überweisen. Die Kontaktdaten der Zielpersonen und der vorgetäuschten Absender werden häufig durch öffentlich verfügbare Informationen auf der Webseite des Unternehmens, in Online-Karriereportalen, in Sozialen Netzwerken, in Handelsregistereinträgen oder auch durch direkte Anrufe im Unternehmen gewonnen.

Laut Bundeskriminalamt (BKA) seien durch CEO Fraud allein in den letzten Monaten Schäden in Millionenhöhe entstanden.

Ähnliche Artikel

  • eco-Verband macht Security-Trends aus

    Als Kernthemen für IT-Sicherheit im Jahr 2017 macht  eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. die folgenden Schwerpunkte aus: T-Sicherheit in Autos, Krypto-Viren, Attacken aus dem Internet der Dinge, CEO-Fraud und EU-US Privacy Shield.

  • Informatiker fordern uneingeschränkte, starke Verschlüsselung für jedermann

    Die Gesellschaft für Informatik e.V. stellt sich Forderungen mancher in- und ausländischer Politiker entgegen, die Bürger zum Hinterlegen privater Schlüssel zwingen wollen. Vielmehr ruft die Informatiker-Vereinigung die Politik dazu auf, die Entwicklung sicherer und leicht benutzbarer Verschlüsselungssoftware zu fördern.

  • Freche Lauscher

    Der große Lauschangriff steht auf zwei Beinen: Bis vor Kurzem ging es um die Vorratsdatenspeicherung, doch nun wollen die Ermittler mittels Spyware Online-Durchsuchungen durchführen.

  • IT-Sicherheitsverband der Wirtschaft warnt vor De-Mail

    Der Streit um die Sicherheit der De-Mail geht in die nächste Runde: Angesichts von PRISM warnt der Selbsthilfeverband der Industrie NIFIS davor, De-Mail einzusetzen und sich auf die vorgegebenen Sicherheitsmaßnahmen zu verlassen. Die seien zum aktuellen Stand nachgerade ein "offenes Scheunentor" für Angreifer, interessierte Dritte, allen voran aber für Geheimdienste.

  • Eric S. Raymond warnt vor Sexfallen

    In einem Blogeintrag  warnt der bekannte amerikanische Autor und  Softwareentwickler Eric S. Raymond vor angeblichen Fallen, die organisierte Frauen in der IT - namentlich erwähnt wird die Ada-Bewegung - Männern stellen, um sie anschließend sexueller Übergriffe zu bezichtigen.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.