Open Source im professionellen Einsatz

Oracle veröffentlicht Linux for SPARC

15.10.2015

Während die meisten Linux-Distributionen sich inzwischen nicht mehr mit der SPARC-Plattform befassen, hat Oracle eine Referenzplattform namens Linux for Sparc veröffentlicht.

83

Der Konzern baut seine Linux for SPARC Reference Platform 1.0 auf Oracle Linux 6 und den Kernel 4.1 auf. Beide Betandteile enthalten laut dem Anbieter einige SPARC-spezifischen Optimierungen. Das 64-Bit-System erfordert eine ebensolche SPARC-CPU. Laut Oracle ist die Distribution direkt installierbar oder über den hauseigenen VM Server für SPARC. Zu den kompatiblen CPUs zählt Oracle die Serien UltraSPARC T, SPARC T4, SPARC T5, SPARC M5 und Fujitsu SPARC64-X. Support liefert Oracle für sein SPARK-Linux nicht. Fehlermeldungen sind aber auf Bugzilla erwünscht.

Ähnliche Artikel

  • Sun veröffentlicht UltraSPARC T2 als Open Source

    Sun Microsystems veröffentlicht die Codebasis für seine Plattform UltraSPARC T2 unter der GPL und will die Entwicklung mit zwei Projekten vorantreiben: Die Entwickler können auf Fördergelder hoffen und amerikanische Universitäten sollen beim Chipdesign helfen

  • Oracle setzt auf eigene DB, Sparc und Unix

    In München hat Oracle am Mittwoch die zukünftige Strategie der Sun-Übernahme vorgestellt: Das junge Paar verkauft jetzt Komplett-Produkte und will neben der Oracle DB vor allem Solaris und Suns Servertechnologien Sparc und Flashfire weiterentwickeln.

  • Wind River für Suns UltraSPARC T2

    Mit der Portierung seines Carrier-Grade-Linux (CGL) nebst der Entwicklungsumgebung Workbench auf Suns Multithreading-fähigen Prozessor UltraSPARC T2 sieht der Embedded-Spezialist Wind River die Basis für die Entwicklung leistungsfähiger Netzwerk-Komponenten gelegt.

  • Sparc-Support in Debian: It's dead Jim.

    Neben Debian Jessie unterstützen wohl auch künftige Debian-Ausgaben die Sparc-Plattform nicht mehr. Nun hat Debian-Entwickler Joerg Jaspert die Sparc-Pakete aus Debians Entwicklungszweigen entfernt.

  • Open Solaris 2009.06 ist fertig

    Das neue Open Solaris von Sun glänzt durch einen komplett neuen Netzwerk-Stack, verbesserte Virtualisierung und ein erweitertes Speichermanagement.

comments powered by Disqus

Ausgabe 09/2017

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.