Open Source im professionellen Einsatz

Oracle kündigt Exalytics In-Memory Machine X4-4 an

30.09.2014

Oracle verbessert deutlich sein Engineered System für Business Analytics.

126

Um aus unstrukturierten Daten noch schneller Erkenntnisse für Geschäftsentscheidungen ableiten zu können, arbeiten die von Intel für Oracle maßgeschneiderten Xeon-E7-8895-v2-Prozessoren nun mit 50 Prozent mehr Clock Speed, haben 50 Prozent mehr Cores und greifen auf 50 Prozent mehr Arbeitsspeicher zurück. Davon profitiert vor allem Oracles In-Memory-Datenbank, die für diese Maschine zertifiziert ist.

Die speziellen Prozessoren können ihre Taktfrequenz und die Anzahl verwendeter Cores dynamisch den Erfordernissen anpassen. Dabei werden insgesamt bis zu 3 TByte Hauptspeicher angesprochen, plus bis 4.8 TByte PCI Flash und bis 7.2 TByte Plattenplatz. Softwareseitig werden neue Versionen von of Oracle Endeca Information Discovery, Oracle Business Intelligence Foundation Suite, Oracle Business Intelligence Applications, Oracle Real-Time Decisions, Oracle TimesTen In-Memory Database und Oracle Hyperion Enterprise Performance Management unterstützt.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.