Open Source im professionellen Einsatz

Opensuse Build Service 1.0: Offene Teamarbeit

10.07.2008

Das von Novell finanzierte Opensuse-Projekt hat Version 1.0 seines Build-Service veröffentlicht. Er erleichtert externen Entwicklern die Mitarbeit an den Software-Paketen der Distribution.

141

Dazu legen sie einen Branch (abgezweigte Version) des offiziellen Factory-Pakets an. Sie lassen diese Version vom Build-Automaten erstellen und reichen das Resultat beim offiziellen Betreuer des Programmpakets ein. Hat dieser nicht sofort Zeit zur Begutachtung, veraltet das Paket trotzdem nicht: Es wird automatisch in zukünftige Build-Vorgänge abhängiger Pakete einbezogen.

"Leute von extern können nun erstmals mit uns an der Distribution arbeiten, indem sie dem Maintainer eine Änderung seines Pakets zukommen lassen", fasst der Suse-Mitarbeiter Klaas Freitag, Architekt des Build Service, die Neuerungen zusammen. Damit bei dieser Zusammenarbeit auch die Kommunikation klappt, erhielt der Build-Dienst zudem ein neue Einreichungs- und Benachrichtigungsfunktionen.

Der aktualisierte Build Service läuft hinter der Weboberfläche von build.opensuse.org Der unter GPL lizenzierte Quellcode ist auf Novell Forge erhältlich. Binärpakete für verschiedene Suse-Versionen sind auch verfügbar.

Ähnliche Artikel

  • Opensuse-Buildservice: Weniger Update-Stress

    Sid, Cooker und Rawhide heißen die Entwicklerversionen von Debian, Mandriva und Fedora, Opensuse nennt sie Factory. Jetzt gibt es größere Änderungen im Factory-Zweig.

  • Opensuse Build Service 1.5 baut auch Images

    Das Opensuse-Projekt hat seinen Build-Service auf Version 1.5 aktualisiert. Die Server-Anwendung kann nun außer Softwarepaketen auch Betriebssystem-Images erzeugen.

  • Opensuses Build-Service bietet drei Office-Versionen

    Drei neue Zweige in Opensuses Build-Service stellen verschiedene Open-Office-Pakete zur Verfügung in den Versionen Stable, Instable und Extras. Diese Aufteilung ersetzt das alte Open Office im Build-Service.

  • Opensuse Build Service in Version 2.0 erschienen

    Der Opensuse Build Service, der Pakete für diverse Distributionen baut, bringt in der neuen Version neben einer schicken Oberfläche auch einige neue Features.

  • Software für Millionen

    Open Suses freier, übers Web zugänglicher Buildservice nimmt jedem interessierten Entwickler Arbeit und Ärger ab. Er kann sich aufs Programmieren konzentrieren statt für diverse Plattformen Compiler-Sessions abzuhalten, Abhängigkeiten nachzuhecheln und Pakete für Dutzende Distributionen zu schnüren.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.