Open Source im professionellen Einsatz

Opensuse 11.1 ist fertig

18.12.2008

Das Opensuse-Projekt veröffentlicht am heutigen Donnerstag Version 11.1 seines Community-Linux. In der nächsten Stunde sollen die Download-Server bestückt sein. Neben allerhand Wartungsarbeiten zeigt vor allem der KDE-4-Desktop deutliche Verbesserungen.

313

Das mitgelieferte KDE 4.1.3 dient als Standard-Desktop beeindruckt mit grafischen Effekten, die die Linux-Distribution bei Hardware mit passender 3D-Unterstützung automatisch aktiviert. Daneben gibt es neue KDE-Anwendungen wie beispielsweise ein neues Updater-Applet, das auch mit Packagekit als Backend klarkommt.

Daneben schreibt sich Open Suse 11.1 sich als größte Neuerung Verzicht auf die Fahnen, nämlich den auf proprietäre Software. Benutzer, die diesen Verzicht nicht akzeptieren, holen sich Programme wie die von Adobe und Skype später über den Paketmanager aus externen Paketquellen nach, zudem gibt es für die Box-Version eine CD, auf der sich proprietäre Programme befinden. Frische Ware ist in Form von Linux Kernel 2.6.27, Firefox 3.0.4, Open Office 3.0, Gnome 2.24.1 nebst KDE 3.5.10 und Mono 2.0.1 dabei.

Ebenfalls neu: Bei der Installation der Linux-Distribution braucht der User die Nutzungsbedingungen für Endanwender (EULA) nicht mehr über einen eigenen Mausklick anerkennen (Linux-Magazin Online berichtete)

Den Schritt zur durchgängig freien Distribution markieren auch der Wechsel von den proprietären Agfa-Fonts zur Open-Source-Alternative Liberation Fonts und dass das OpenJDK ist als Ersatz für Sun Java dabei ist. Letzteres gibt es aber ebenfalls über die genannten Nachrüstmöglichkeiten. Die Feature-Liste bietet Überblick über die Neuaufnahmen und Updates.

In Zusammenarbeit mit Fedora hat Opensuse Unterstützung für die Hardware-Datenbank Smolt eingebaut. Anwender können damit auf freiwilliger Basis statistische Daten über ihr System an einen zentralen Dienst übermitteln (wir berichteten). Das Datensammeln dient dazu, die Hardware-Unterstützung zu verbessern.

Die Entwickler betonen zudem, dass Version 11.1 die erste Ausgabe ist, die komplett im Open Suse Build Service (OBS) erstellt wurde. Den Download der Distribution gibt es beim von Projekt in unterschiedlichen Formen, zu denen eine USB-Variante und solche für 32- und 64-Bit-Systeme zählen.

Opensuse 11.1 soll als Grundlage für Version 11 der Suse-Linux-Enterprise-Produkte dienen. Daher ist damit zu rechnen, dass die Release von den Entwicklern mit besonderer Aufmerksamkeit gepflegt wird und Bugs rasch behoben werden.

Ähnliche Artikel

  • Täglich frische Kernel-Pakete von Opensuse

    Auf einer eigenen Kernel-Seite bietet das Opensuse-Projekt nun Kernel-Quelltext und -Pakete an.

  • Opensuse Leap 42.1 ist fertig

    Pünktlich zur Susecon in Amsterdam hat Opensuse die neue Version Opensuse Leap 42.1 fertig gestellt und bietet die Linux-Distribution zum Download an.

  • Opensuse 11.1 Beta kann Intel-e1000e-Karten beschädigen

    Das Opensuse-Projekt warnt Besitzer der Gigabit-Ethernetkarten e1000e von Intel davor, die aktuelle Beta 1 von Opensuse 11.1 zu benutzen. Die Linux-Version können diese Karten dauerhaft beschädigen.

  • Produktionsplattform

    Frei und aktuell: Open Suse. Oder kostenpflichtig und über zwei Jahre nicht aktualisiert: Suse Linux Enterprise Server. Firmenkunden entscheiden sich dennoch oft für die Enterprise-Distribution. Dieser Artikel nimmt die Gründe für diese Entscheidung unter die Lupe.

  • Opensuse 11.1 - Roadmap steht

    Die nächste Version von Opensuse erscheint wie geplant sechs Monate nach der 11.0. Gibt es keine Patzer, ist sie rechtzeitig zu Weihnachten 2008 fertig.

comments powered by Disqus

Ausgabe 07/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.