Open Source im professionellen Einsatz

Opendatabarometer: Regierungen blockieren Zugang zu Daten

23.05.2017

Die Webfoundation, die 2009 von Web-Erfinder Sir Tim Berners-Lee gegründet wurde, hat die vierte Ausgabe des Opendatabarometers veröffentlicht. Das Barometer zeigt einen Schnappschuss von 115 Ländern und dem Umgang ihrer Regierungen mit der Veröffentlichung von Daten für ihre Bürger.

106

Gemeint sind damit Datensätze, die dem Bürger die Entscheidungen von Regierungen offen legen und auch die Verwendung von Steuergeldern.

In der vierten Ausgabe des Opendatabarometers erkennen die Initiatoren eine allgemeine Verschlechterung gegenüber dem Vorjahr. Deutschland etwa hat drei Plätze verloren und liegt nun auf Rang 14. In Sachen Offenlegung ist Großbritannien Spitzenreiter. Aber selbst im UK gab es eine Verschlechterung bei den Policies zur Offenlegung von Daten. Auch die USA haben zwei Plätze verloren und belegen Rang vier. Zu den Aufsteigern in die Top-Ten zählen Japan und Norwegen. Den letzten Platz belegt der Jemen, der um 23 Plätze verloren hat.

Ähnliche Artikel

  • Standardsaktivisten formulieren Den-Haag-Deklaration für Internetrechte

    Eine Gruppe von Standardsaktivisten mit Namen Digistan will mit einer eigenen „Den Haag Declaration“ die Menschenrechte für das digitale Zeitalter neu formulieren.

  • Recht

    Auf den ersten Blick scheint die EU inzwischen besser dafür sorgen zu wollen, dass ihre Bürger jetzt wirklich einen rechtlichen Anspruch auf den Zugang zu Informationen und Dokumenten des öffentlichen Sektors bekommen. Doch leider hält das einer tieferen Betrachtung nicht stand.

  • Brave GNU World

    Diese Kolumne berichtet aus der Perspektive von GNU-Projekt und FSF über Projekte und aktuelle Geschehnisse im Umfeld freier Software und versucht die zugrunde liegende Philosophie zu vermitteln. Diese Ausgabe beschreibt Hindernisse, auf die freie Software trifft, und wie sie sich abbauen lassen.

  • Recht

    Das EU-Parlament hat die Speicherung von Fluggastdaten beschlossen. Schon in den 60ern vernetzten sich Fluggesellschaften und sammelten Daten. Das Problem für die Passagiere: Sie wissen nicht, wo die Informationen liegen, ob es Missbrauch oder Zugriffe von Regierungen gegeben hat.

  • Login
comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.