Open Source im professionellen Einsatz

Open-Source-Migration: Geld spielt keine Rolle

07.05.2015

Schwenken Behörden auf Open-Source-Software um, spielen die Kostenersparnisse und die Größe der Behörden kaum eine Rolle, stellen Forscher einer niederländischen Universität fest.

201

Alexander van Loon und Professor Dimiter Toshkov von der Universität Leiden haben sich angeschaut, was öffentliche Verwaltungen dazu bewegt, auf Open-Source-Software zu wechseln. Dabei stellte sich heraus: Eines der Hauptargumente von Open-Source-Befürwortern und Steuerzahlern spielt kaum eine Rolle: Das Geld.

Wie die Studie herausfand, sind es vor allem innovative Einzelne und politischer Wille, die den Wechsel in Behörden vorantreiben. "Entscheidungen von oben durch Politiker in der Verwaltung sind der wichtigste Faktor", heißt es in der Studie, über die das Open Source Observatory (OSOR) berichtet.

Leute in der Organisation zu haben, die für Open-Source-Software werben, darüber informieren und den Umstieg unterstützen sei nahezu unverzichtbar, erklären die Forscher. Schlüssel sei aber der politische Druck von Stadträten und -verordneten. Die schlechte Nachricht für Steuerzahler lautet: Die angespannte Finanzlage einer Stadtverwaltung habe kaum Einfluss auf die Entscheidung, da öffentliche Organisationen weniger auf Finanzdruck reagieren.

Für die Studie werteten die Forscher Daten der 415 niederländischen Stadtverwaltungen aus, nahmen mit 50 Verwaltungen von Städten mit mehr als 70 000 Einwohnern sowie 130 anderen Städten und Dörfern Kontakt auf und erhielten Feedback von 51 Verwaltungen. Die komplette Studie ist kostenpflichtig verfügbar und auf OSOR verlinkt.

Ähnliche Artikel

  • Open-Source-Tag der Lisog: Warum deutsche Behörden migrieren

    Auf dem Open-Source-Tag der Linux Solutions Group (Lisog) hat Professor Mark Cassell von der Kent State University, Ohio, die ersten Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die sich mit der Frage beschäftigt, warum Regierungsbehörden zu freier Software wechseln.

  • Bundesrechnungshof kritisiert Open-Source-Abstinenz

    Der Jahresbericht des Bundesrechnungshofes schildert auf 274 Seiten wo Behörden Steuergelder verschwendet haben. Bei den Ausgaben für die IT rügt der Bericht, dass bei der Software-Ausstattung keine Open-Source-Alternativen geprüft worden seien.

  • XP-Support-Ende stellt Berliner Verwaltung vor Probleme

    Dass Microsoft Windows XP ab April 2014 abgekündigt hat, also keine sicherheitsrelevanten Patches mehr liefern will, ist seit Jahren bekannt. Dennoch hat die Berliner Verwaltung offensichtlich die Ruhe weg. Erst für den Doppelhaushalt 2014/2015 plante man Mittel für eine Migration ein, nach Aussage der Opposition haben die Verantwortlichen "die Migration verpennt" und stehen jetzt vor großen Sicherheitsproblemen - und die Unruhe in den Behörden wächst.

  • Frankreichs Gendarmen nutzen Ubuntu

    50 Millionen Euro will die französische Gendarmerie durch den Wechsel von Windows zu Ubuntu gespart haben.

  • Linux im Inneren

    Bundesinnenminister Otto Schily betont, dass das deutsche Innenministerium Linux als ernsthafte Alternative für den Desktop-Einsatz ansieht. Setzt nun endgültig die Migrationswelle ein?

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.