Open Source im professionellen Einsatz

Open Source Day 2012 der OSBA

22.11.2012

Der größte deutschsprachige Open-Source-Verband traf sich am Dienstag in München, um sich in Vorträgen auszutauschen und in der Mitgliederversammlung Vorstand und Haushalt zu bestätigen. Dabei räumten so manche Sprecher mit alten Open-Source-Mythen auf.

272

Dienstag nachmittag, IHK München. Die Open Source Business Alliance trifft sich zum alljährlichen Open Source Day. Nachdem zunächst Ehrenvorsitzender Karl-Heinz Strassemeyer anekdotenreich die Besucher begrüßte, stellte Vorstand Peter Ganten in seinem Vortrag die OSBA vor, samt Zielen, Mission und Membership Value. Noch mehr Mitglieder wolle man erreichen, und dafür zukünftig auch verstärkt medial aktiv werden. Das Ziel des Vereins sei es nicht, die eingenommenen Mitgliedsbeiträge einfach nur anzusparen, sondern sie sinnvoll auszugeben, und so allen Mitgliedern zu nutzen, sagte Ganten.

Peter Ganten, alter und neuer Vorstand der OSBA. Quelle: OSBA

Mit sieben Mythen über Open Source Software räumte anschließend Karsten Reincke von der Deutschen Telekom auf: Mit OSS könne man kein Geld verdienen, sie sei das Gegenteil von kommerziell oder proprietär, sie sei immer kostenlos und nur für Gutmenschen geeignet. Alle Modifikationen müssten weltweit veröffentlicht werden, die Entscheidung hin zu freier Software sei irreversibel und Dynamische Links befreien von der Veröffentlichungspflicht. All diese Aussagen kursieren als Vorurteile im OSS-nahen Umfeld, und alle sind größtenteils falsch, haben aber einen wahren Kern, meint Reincke und zerlegt die Aussagen.

Weiter geht's mit dem europäischen OSEPA- und dem Limux-Projekt und einer Podiumsdiskussion, die den Vergleich ziehen will zwischen Unternehmen und Behörden: Muss OSS mehr Wert sein oder spielen Kennziffern wie das eingesparte Kapital keine Rolle?, ehe ein Rückblick auf 10 Jahre OSBA-Geschichte (der Verein war 2011 aus Linux-Verband und Lisog hervorgegangen) die Mitgliederversammlung mit langwierigen Abstimmungen und Präsentationen der Haushalte und Vorstände einleitete.

10 Jahre OSBA im Überblick - doch erst seit 2011 heißt der Verband so.

Ähnliche Artikel

  • Groko-Koalitionsvertrag: OSBA sieht Fortschritte bei Open Source

    "Erfreuliche Anzeichen" sieht die OSBA im Koalitionsvertrag der Regierungskoalition in spe. Allerdings warnt der Open-Source-Verband auch vor allzu weitgehenden Erwartungen, dazu sei es angesichts der vagen Formulierungen doch zu früh.

  • Peter Ganten neuer OSBA-Chef

    Als neuer Vorsitzender der Open Source Business Alliance folgt Peter Ganten nun auf Karl-Heinz Strassemeyer.

  • OSBA Open Source Day in München am 20. November

    Die OSB Alliance veranstaltet am 20. November in München ihren "Open Source Day" mit dem Thema "Erfolgreiche Wertschöpfung durch offene Prinzipien". Hersteller, Dienstleister, Behörden und Kunden sollen sich dort treffen und in Vorträgen und Diskussionen die Vorteile und das Einsparpotenzial freier Software und offener Strukturen kennenlernen.

  • Zankapfel "Deutsche Wolke": Fusion OSBA-OSBF geplatzt

    Wie die Open Source Business Alliance (OSBA) ihren Mitgliedern bekannt gab, wird sich die geplante Fusion mit der Open Source Business Foundation (OSBF) verzögern, weil die OSBF aus den Verhandlungen aussstieg. Grund dafür seien, erklärt die OSBA, die OSBF-Forderung, die OSBA solle auf die Markenrechte an der Initiative "Deutsche Wolke" verzichten.

  • OSBA IT-Gipfel

    Ein offener IT-Gipfel als Gegenpart zum Buzzword-Treffen nebenan, dazu ein Open-Source-Tag, die Verleihung der OSBA-Awards, die alljährliche Mitgliederversammlung und bissige Bemerkungen zur gescheiterten Fusion von OSBA und OSBF – das ist der Jahresabschluss der Open Source Business Alliance.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.