Open Source im professionellen Einsatz

Open Root Server Projekt: DNS ohne NSA und USA

14.08.2013

Das Open-Root-Server-Projekt will einen weiteren wichtigen Meilenstein zur überwachungsfreien und von den USA unabhängigen Internetnutzung bereitstellen. Dazu betreibt es ein Netzwerk aus DNS-Servern, die nicht der ICANN unterstehen.

205

Jeder Aufruf einer Internetseite und fast jeder Verbindungsaufbau löst eine DNS-Abfrage aus, die in vielen Fällen abhör- und auswertbaren Traffic erzeugt. Der wird im schlimmsten Fall -- wenn etwa die beliebten Google-DNS-Server im Spiel sind -- auch noch über die USA geroutet. Weil die Zentrale des DNS-Netzwerkes, die ICANN, in den USA sitzt und dem US-Handelsministerium unterstellt ist, sei hier der Zensur und der Kontrolle Tür und Tor geöffnet, schreiben die Initiatoren des ORSN, des Open Root Server Networks.

Nameserver-Abhängigkeiten mit und ohne ORSN. © Open Root Server Network (ORSN), Gr. Schwuelper,

Das Projekt, eine private Initiative, will eine zweite DNS-Root-Server-Infrastruktur aufbauen, parallel zur Domäne der ICANN, gehostet in demokratischen Staaten Europas, mit einer dezentralen, zensur-unabhängigen Struktur. Die Non-Profit-Organisation setzt dabei auf Transparenz, Mitwirkung von Freiwilligen und jedem, der bereit ist, Hardware und Zeit zu investieren. Dabei wird man "zu 100 Prozent kompatibel zur ICANN bleiben und keine Topleveldomain mehr oder weniger in die eigenen Datenbanken einziehen lassen", schreibt Gründer Markus Grundmann in einer Presseerklärung.

Das ORSN-Projekt existiert seit 2002, war aber nach 2008 mangels Nachfrage eingeschlafen. Jetzt haben die Initiatoren angesichts des großen Bedarfs und der Sensibilisierung durch Prism die Inititiative wieder ins Leben gerufen.

Ähnliche Artikel

  • ORSN

    In der Zeitung "The Guardian" fordert Bruce Schneier die Community dazu auf, das Internet aus den Klauen der Geheimdienste zu befreien und wieder selbst die Führung zu übernehmen. Dabei helfen könnte ein Projekt, das schon abgehakt war und beerdigt schien: das Open Root Server Network.

  • Neuer Industriestandard mit FreeRDP: Hersteller gründen Open Thin Client Alliance

    Thin stuff, Univention, die Lisog, Lizenzspezialist Blackduck sowie die freien Terminalserverprojekte X2go und Free RDP haben sich zur Open Thin Client Allianz zusammengetan und wollen einen neuen Industriestandard fürs Thin Client Computing schaffen.

  • Cloud Made in Germany: "Deutsche Wolke" startet auf der Cebit

    Nach mehreren Monaten Arbeit präsentiert nächste Woche auf der Cebit 2011 ein Gremium aus zehn Firmen erstmals einen deutschen Ansatz fürs Cloud-Computing, bei dem alle Daten und die Infrastruktur innerhalb des deutschen Rechtsraumes verbleiben.

  • VoIP für Profis: Asterisk 11 mit Long Term Support

    Die Asterisk-Community und Digium haben die Version 11 des VoIP-Servers veröffentlicht. Der kommt mit Langzeitsupport für zwei Jahre und integriert WebRTC sowie verschlüsselte RTP-Streams.

  • Zuwachs bei Open Stack: Auch HP steigt ein

    Das ursprünglich von der NASA und dem Hoster Rackspace initiierte Open-Stack-Konsortium ist um ein Schwergewicht der IT-Branche reicher: Hewlett-Packard. Emil Sayegh, Vizepräsident Cloud Services bei HP, vermeldet in seinem Blog die Beteiligung am Open-Source-Cloud-Computing-Projekt.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2016

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.