Open Source im professionellen Einsatz

Open Access Repository Management: Opus 4

27.12.2012

Wer umfangreiche Dokumentensammlungen zur Verfügung stellen will, ist bei Opus 4 richtig. Von der deutschen Forschungsgemeinschaft DFG getragen, hat das Projekt jetzt Version 4.3 veröffentlicht.

110

Institutionelle und Fachliche Repositorien zu betreiben ist das Ziel des Opus-4-Projektes, und die Entwickler wollen Endusern die "Erschließung, Veröffentlichung, Administration, Recherche und Verbreitung von Dokumenten mit und ohne Volltext." mit einfachen GUIs ermöglichen. Kurz vor Weihnachten kam da die neueste Version 4.3 auf den Markt, die wie alle Vorgänger auch der GPL unterliegt. Sie bietet E-Mail-Benachrichtigungen, erweitertes Rechtemanagement, Uploads lassen sich schon im Veröffentlichungsformular deaktivieren, aber auch Performancesteigerungen und diverse Bugfixes. Alle Details zu den Neuerungen bieten Changelog und Release Notes.

Einsteigern leicht machen wollen es die Entwickler mit der Online-Demo und der vollständig neue und "umfassend ergänzten" Dokumentation.

Ähnliche Artikel

  • H.264-Deal zwischen Cisco und Mozilla in der Kritik

    Uneins sind sich die Analytiker über die Auswirkungen, die der jüngste "Lizenz-Hack" zwischen Cisco und Mozilla mit sich bringt. Während die beiden jubeln, kritisiert der Ogg-Vorbis-Gründer Montgomery: Dass Cisco ein H.264-Plugin fortan verschenkt, zementiere die Praxis, "Lizenzgebühren für Internationale Standards" verlangen zu dürfen - und ziehe tiefe Gräben ins eigentlich freie Web.

  • 8. bis 10. Oktober: IT-SA 2013 in Nürnberg

    Von Dienstag bis Donnerstag dieser Woche gehört die Messe Nürnberg den Security-Experten der IT-Welt: Die IT-SA, eine der führenden IT-Security-Messen Deutschlands, zieht im Nürnberger Ortsteil Langwasser ein und lockt mit Vorträgen, Ausstellungen und Rahmenprogramm.

  • Owncloud erhält Community Manager

    Der jüngst bei Suse verabschiedete Niederländer Jos Poortvliet wird ab morgen erster Community Manager des Cloud-Software-Herstellers Owncloud.

  • Steam für Linux: Offener Beta-Test

    Nach dem geschlossenen Betatest kommt jetzt die Endphase der Vorbereitungen: Ab sofort kann jeder, der Lust und Zeit hat, Steam auf Linux testen. 

  • Beta für RHEL 5.10 verfügbar

    Red Hat Access, Open SCAP, MySQL 5.5 und besseres Management für Subskriptionen, das bringt die erste Beta von RHEL 5.10.

comments powered by Disqus

Ausgabe 01/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.