Open Source im professionellen Einsatz

Online-Artikel: Funktionale Programmierung in Python

16.10.2009

Python gilt vielen als objektorientierte Sprache, doch unterstützt es auch andere Paradigmen. Rainer Grimm demonstriert in seinem kostenlosen Online-Artikel das funktionale Programmieren in Python.

54

Dabei stellt er zahlreiche Features vor, die er in seinem vorhergehenden Grundlagenartikel als typisch für funktionale Sprachen hervorgehoben hat, unter anderem Lambda-Funktionen, Closures sowie "map", "filter" und "reduce" als Funktionen höherer Ordnung. Generatoren, Generator-Ausdrücke sowie List Comprehension runden das Bild ab.

Zum Online-Artikel >>

Ähnliche Artikel

  • Online-Artikel: Googles MapReduce-Framework und Hadoop

    Der kostenlose Online-Artikel stellt das von Google entwickelte und von vielen Branchengrößen eingesetzte Framework MapReduce vor. Inspiriert von funktionaler Programmierung und mit Hilfe tausender Rechnerknoten kann es enorme Datenmengen verarbeiten.

  • Funktionale Programmierung (1): Grundzüge

    Ob Microsofts F# oder neue Features in C++, Java und Python: Der funktionale Programmierstil macht wieder Schlagzeilen. Mit diesem Online-Artikel beginnt Linux-Magazin Online eine kleine Reihe zur funktionalen Programmierung. In der ersten Folge beschreibt unser Autor Rainer Grimm die Grundzüge dieses Programmierparadigmas. Kommende Folgen widmen sich der funktionalen Programmierung in Python und dem Framework MapReduce von Google.

  • Funktionale Programmierung (2): Python funktional

    Die meisten Entwickler verbinden Python mit dem objektorientierten Programmierstil. Doch die Sprache beschreitet vermehrt auch die Pfade der funktionalen Programmierung. Dieser Artikel zeigt, was Python in Sachen Closures, List Comprehension und Funktionen höherer Ordnung zu bieten hat.

  • Online-Artikel: Freie Software für E-Book-Freunde

    Auch wer nicht zu Sonys E-Book-Reader oder ähnlichen Geräten greift, kann elektronische Bücher lesen. Mehr als ein Netbook mit passender Software braucht es nicht, um sich durch die Massen elektronischer Bücher im Internet zu schmökern.

  • Uni Passau forscht zu MapReduce

    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat der Universität Passau ein Forschungsvorhaben zu Googles Rechen-Framework MapReduce bewilligt.

comments powered by Disqus

Ausgabe 06/2017

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.