Open Source im professionellen Einsatz

Oculus Rift ohne Linux-Support

19.05.2015

Schlechte Nachrichten für VR-begeisterte Linux-Nutzer: die Oculus Rift kommt (zunächst) nur mit Windows-Support. Doch es gibt Alternativen.

216

In einem Blogeintrag erklärte Atman Binstock von Oculus, welche Grafikhardware die VR-Brille Oculus Rift, deren Consumer-Variante im ersten Quartal 2016 erscheinen soll, voraussetzt (Spoiler: Gute). Die für Linux-Nutzer enttäuschende Nachricht: Die Brille läuft nur auf einem Windows 7 oder den Nachfolgern. Auch OS-X-User gehen leer aus.

Man konzentriere sich auf eine hochqualitative Consumer-Version für Windows und habe die Arbeit an den Treibern für Linux und OS X eingestellt, heißt es in dem Beitrag. Der verspricht zwar auch, die Linux- und OS-X-Treiber irgendwann weiterzuentwickeln, gibt aber zugleich zu, derzeit keinen festen Zeitpunkt dafür ins auge zu fassen. Das ist schade, denn für die Testversionen der Oculus Rift standen bislang stets auch Linux-Treiber bereit.

Linux-Nutzer müssen aber voraussichtlich nicht auf VR-Geräte verzichten: Spiele-Hersteller Valve, der zurzeit hunderte Spiele von Windows auf Linux portiert, hat eine eigene VR-Brille angekündigt, die HTC Vive. Entwickler mit konkreten Projekten können bereits ein Entwicklermodell vorbestellen, Weihnachten 2015 herum soll das Gerät, das sich durchaus mit der Oculus Rift messen kann, in den Handel kommen. Dabei stehen die Chancen, dass die VR-Brille Linux unterstützt, wesentlich besser.

Eine sehr schlichte VR-Variante kommt auch von Google: In das Cardboard kann ein User ein passendes Handy einbauen und erhält so eine günstige VR-Experience.

Ähnliche Artikel

  • HTCs VR-Brille Vive kommt im April 2016

    HTC kündigt eine fertige Consumer-Version der Virtual-Reality-Brille Vive für den April 2016 an. Im Januar soll nochmal ein zweites Entwickler-Kit erscheinen. Unklar bleibt der Status des Linux-Support.

  • Oculus Rift: Virtual-Reality-Device im Handel

    Mit einem überraschend hohen Preis und mehr als 100 Titeln bis Ende des Jahres eröffnet die Oculus Rift den Reigen hochwertiger Virtual-Reality-Geräte. Die HTC Valve und die Playstation VR sollen noch in diesem Jahr folgen.

  • Oculus Rift: Linux-Treiber angekündigt

    Nach dem Launch der Oculus Rift werde man am Linux-Support arbeiten, ließ Firmenchef Palmer Luckey über Twitter verlauten. Apple-Nutzer müssen sich länger gedulden.

  • Oculus Rift

    Seit Jahrzehnten träumen Spieler und Geeks von virtueller Realität. Mit der Oculus Rift könnte der Traum auch für Linux-Anwender und -Entwickler Wirklichkeit werden – wenn auch von Facebooks Gnaden.

  • [Update] VR-Brille HTC Vive geht in den Vorverkauf

    Der Vorverkauf der Consumer Edition der Virtual-Reality-Brille HTC Vive soll am Montag in einer Woche beginnen, ausgeliefert wird ab April 2016. Auch Preise haben die Macher des Device genannt, das Linux-Support mitbringen soll.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.