Open Source im professionellen Einsatz

OSBA kritisiert Groko

16.12.2014

Anlässlich des Jahrestags der Unterzeichnung des Koalitionsvertrags zieht die Open Source Business Alliance eine kritische Bilanz.

252

Holger Dyroff, stellvertretender Vorsitzender Open Source Business Alliance, schreibt in einem Kommentar:
"Während die Regierung in Bereichen wie Mindestlohn und Rente ihre Vorhaben mutig umgesetzt hat, tappt sie bei Digitaler Agenda, Open Source und Startup-Förderung weiterhin im Dunkeln.
Der Koalitionsvertrag enthält erfreuliche Ansätze wie die Unterstützung und Förderung von Open Source Lösungen oder das Priorisieren von Open Source Lösungen in einem Forschungsprogramm IT-Sicherheit. Davon ist in der Digitalen Agenda der Regierung aber nach einem Jahr praktischen Handelns noch immer nichts zu sehen.
Ganz anders dagegen beispielsweise Großbritannien, dort wurde inzwischen das freie Dokumentenformat ODF zum verpflichtenden Standard erklärt, in Italien wird Open Source als Option in öffentlichen Ausschreibungen ausdrücklich hinzugefügt, und in der Europäischen Union erhält Open Source einen deutlich höheren Stellenwert und soll umfassender eingesetzt werden. Die Open Source Business Alliance fordert ein schnelles Weiterdenken und Rückkehr zu Mut in der Open Source Politik. Andernfalls droht der Megatrend Open Source an Deutschland vorbeizugehen.
Netzpolitiker aller Parteien sind aufgefordert, sich mit uns zusammen für Open Source einzusetzen und als ersten Schritt die Umsetzung der beschlossenen Massnahmen im Koalitionsvertrag anzugehen, um anschliessend in eine arbeitsplatzschaffende Förderung von Open Source einzusteigen, die die internationale Wettbewerbsfähigkeit steigert, Innovation antreibt und auf Dauer Verwaltungskosten senkt. Weiterhin fordern wir die Freigabe aller staatlich finanzierter Softwareentwicklung unter offenen Lizenzen, wie von der US-Regierung bereits für Ende 2015 beschlossen, sowie von der europäischen Union nunmehr angetrieben wird."

Ähnliche Artikel

  • Groko-Koalitionsvertrag: OSBA sieht Fortschritte bei Open Source

    "Erfreuliche Anzeichen" sieht die OSBA im Koalitionsvertrag der Regierungskoalition in spe. Allerdings warnt der Open-Source-Verband auch vor allzu weitgehenden Erwartungen, dazu sei es angesichts der vagen Formulierungen doch zu früh.

  • OSBA IT-Gipfel

    Ein offener IT-Gipfel als Gegenpart zum Buzzword-Treffen nebenan, dazu ein Open-Source-Tag, die Verleihung der OSBA-Awards, die alljährliche Mitgliederversammlung und bissige Bemerkungen zur gescheiterten Fusion von OSBA und OSBF – das ist der Jahresabschluss der Open Source Business Alliance.

  • OSBA Open Source Day in München am 20. November

    Die OSB Alliance veranstaltet am 20. November in München ihren "Open Source Day" mit dem Thema "Erfolgreiche Wertschöpfung durch offene Prinzipien". Hersteller, Dienstleister, Behörden und Kunden sollen sich dort treffen und in Vorträgen und Diskussionen die Vorteile und das Einsparpotenzial freier Software und offener Strukturen kennenlernen.

  • OSBA-Studie sucht Case Studies

    Die Open Source Business Alliance sucht für eine aktuelle Studie Firmen und Behörden, die erfolgreich Linux und freie Software einsetzen. Die Studie soll im Herbst veröffentlicht werden.

  • Mehr Open-Source: Das Cebit-Fazit der OSBA

    Auch wenn die Cebit insgesamt weniger Besucher anlockte als in den Jahren vorher, so hat doch der Open-Source-Bereich zugelegt. Das ist das Cebit-Fazit der Open Source Business Alliance.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.