Open Source im professionellen Einsatz

O-Virt 4.0 mit Dashboard und Atomic-Support

27.06.2016

O-Virt ist das Upstream-Projekt für Red Hats Enterprise-Virtualisierung und bringt in Version 4.0 einige neue Features mit, darunter ein neues Dashboard und verbesserten Container-Support.

250

Um das Rechenzentrum mitsamt den VMs stets im Auge zu behalten, steht dem Admin nun ein brandneues Dashboard mit Management- und Monitoring-Funktionen zur Verfügung. Über das webbasierte Portal kann er zudem Images an die O-Virt-Instanzen schicken, das ging früher nur über die Kommandozeile. Auch zusätzliche Hosts für gehostete Engines lassen sich direkt über das Webportal aufsetzen, erklärt die Ankündigung.

Auch mit Libvirt-VMs kommt O-Virt zurecht, diese lassen sich über das Tool "virt-v2v" importieren. Host-zu-Host-Migrationen klappen ebenfalls schneller: Die Entwickler haben nicht nur an der Live-Migration-Performance geschraubt, sondern die dazugehörigen Richtlinien auch komplett anpassbar gestaltet.

Daneben schmückt sich O-Virt mit Container-Support: Konkret unterstützt es Atomic als Gast-VM, darin laufen dann wiederum Container. Welche das sind, darüber gibt O-Virt dem Admin ebenfalls Feedback. Von O-Virt selbst gibt es eine Version, die gleich ein minimales OS mitbringt, auf dem O-Virt läuft. Auch das haben die Entwickler optimiert, es bringt nun ein Cockpit-basiertes Managementsystem mit.

Neben Änderungen für Entwickler warten in O-Virt 4 auch noch ein paar kleinere Highlights. Erstere dürften sich über das neue API freuen, das sauberer ist und performanter. Auch ein Ruby-SDK ist nun Teil von O-Virt 4.0. Zugleich kommt die Virtualisierungslösung besser in hardware-optimierten Gluster-Setups zurecht, unterstützt Antispoofing für Interface-Mac-Adressen und Fiberchannel über Ethernet mit Hilfe des VDSM-Hook.

Wer noch tiefer graben möchte, findet sämtliche Details in den ausführlichen Release Notes, zum Download der aktuellen Version geht es hier entlang.

Ähnliche Artikel

  • O-Virt erreicht Version 3.4

    Mit Hilfe der in Java verfassten und wesentlich von Red Hat forcierten Software O-Virt verwalten Admins über ein webbasiertes Interface ihre KVM-basierten virtuellen Maschinen. Mit Version 3.4 stehen Neuerungen und Verbesserungen ins Haus.

  • Community-Release 3.0 von oVirt

     

    Die erste offizielle Release 3.0 der Software oVirt zum Management virtueller Umgebungen unter Linux steht ab sofort zum Download bereit.

     

  • Virt-Manager erreicht Version 1.0.0

    In seinem Blog hat Entwickler Cole Robinson eine neue Version von Virt-Manager angekündigt. Hier zählt er auch die Features auf, die Virt-Manager 1.0.0 zu einer Major Release machen.

  • Virt-Manager in Version 1.4

    Virt-Manager ist eine grafische Oberfläche für Qemu und jetzt in Version 1.4 erschienen. Dank Spice und Virgil kann der Host-Nutzer nun auch erste Open-GL-Möglichkeiten der VMs abrufen.

  • Libguestfs 1.28 verbessert Logging und Konvertierungen

    Wer Libvirt einsetzt, um virtuelle Maschinen zu verwalten, der kann Libguestfs verwenden, um per Skripting Änderungen an den Gästen vorzunehmen, virtuelle Festplatten im Auge zu behalten oder VMs zu klonen. Version 1.28 bringt neue Features mit.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.