Open Source im professionellen Einsatz

Nur wenige verschlüsseln Mails

22.01.2016

Vielen Nutzern ist die Verschlüsselung von E-Mails immer nochzu umständlich: Nur 15 Prozent schützen ihre elektronische Post auf diese Weise.

233

Der Einsatz von Verschlüsselungsverfahren für den Schutz von privaten Daten kommt nur langsam voran. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom ergeben. Demnach verschlüsselten im vergangenen Jahr 15 Prozent der deutschen Internetnutzer E-Mails. Zum Vergleich: Im Jahr davor waren es mit 14 Prozent ähnlich viele. Allerdings verschlüsselten im Juli 2013, als die NSA-Affäre ins Rollen kam, laut einer Bitkom-Umfrage nur 6 Prozent der Internetnutzer ihre E-Mails. Als Grund für den Verzicht auf Verschlüsselungssoftware geben 64 Prozent an, dass sie sich damit nicht auskennen. 59 Prozent sagen, dass ihre Kommunikationspartner keine Verschlüsselung einsetzen. Ein Viertel (26 Prozent) hält Verschlüsselung grundsätzlich für zu aufwändig.

Neben der Verschlüsselung von E-Mails können Verbraucher auch Dateien auf ihrem Computer mit Hilfe einer Kryptografie-Software sichern. Davon machten im vergangenen Jahr 12 Prozent der Internetnutzer Gebrauch. Im Jahr 2014 waren es 11 Prozent und im Jahr davor 8 Prozent. Neben der besseren Sicherung einzelner E-Mails oder Dateien kommen verstärkt Verschlüsselungsverfahren für die Verbindung zu Webseiten zum Einsatz. Bereits weit verbreitet sind gesicherte Verbindungen zum Beispiel beim Online-Shopping oder Online-Banking. Diese so genannte Transportverschlüsselung wird unter anderem durch Sicherheitsstandards wie Transport Layer Security (TLS), Perfect Forward Secrecy (PFS) oder das Netzwerkprotokoll DANE gewährleistet. Wegen der Angriffe von Geheimdiensten und kriminellen Hackern bauen auch viele Anbieter von Online-Diensten ihre Sicherheitsmaßnahmen aus und setzen dabei auch auf Verschlüsselung.

Ähnliche Artikel

  • Bitkom: Es wird mehr verschlüsselt

    Verschlüsselung kommt laut Bitkom allmählich in Mode. Das liest der Branchenverein der deutschen IT- und Telekommunikationsbranche aus den Zahlen einer repräsentativen Umfrage heraus.

  • Jeder zweite ein Cybercrime-Opfer

    Einer von zwei Internetnutzern ist ein Opfer von Computerkriminalität. Die häufigsten Delikte sind Virenangriffe, Betrug und Identitätsdiebstahl.

  • Trend zur E-Mail-Zweitadresse

    In Deutschland sind rund 107 Millionen E-Mail-Adressen registriert.

  • Cybercrime wächst ungebremst

    Die Fälle von Computer- und Internetkriminalität nehmen weiter zu. Das zeigen das „Lagebild Cybercrime“ des Bundeskriminalamtes (BKA) und aktuelle Umfragen des Hightech-Verbands BITKOM.

  • Private E-Mails gehen zurück

    Eine BITKOM-Studie erbrachte, dass 42 Prozent der befragten E-Mail-Nutzer erwarten, dass sie in zehn Jahren E-Mails für den Kontakt zu Freunden und Bekannten kaum noch nutzen werden.

comments powered by Disqus

Ausgabe 01/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.