Open Source im professionellen Einsatz

Nextcloud als Produkt, erste Pläne für Version 11

09.08.2016

Frank Karlitschek kündigt Pläne für Nextcloud als Produkt an, das Unternehmen tritt der Open Source Business Alliance (OSBA) bei.

372

In einem Blogeintrag kündigt Nextcloud-Gründer Frank Karlitschek an, über Ideen zu berichten, die Nextcloud als Produkt etablieren können. Ein nachhaltiges Geschäftsmodell nennt der Post nicht, sondern stellt eher allgemeine Ziele auf, die Nextcloud künftig verfolgen müsse. Einige davon sind für den Owncloud-Fork nicht wirklich neu.

So sollen sich die Cloud-Dienste nicht nur bei Service Providern hosten lassen, sondern auch "zu Hause", in Universitäten und in Firmen. Es soll verschiedene Implementierungen geben, von denen mindestens eine Open Source sein solle. Protokolle und APIs sollen offen sein, die Dienste sollen verteilt laufen, nach einem Peer-to-Peer-System funktionieren. Die zugrunde liegende Plattform soll es allen Interessierten erlauben, zusätzliche Dienste zu implementieren. Eine Community soll den offenen Stack entwickeln, der auch zukünftige Technologien integrieren kann. Zum offenen Stack gehören neben dem Synchronisieren und Teilen von Dateien auch Möglichkeiten, E-Mails, Chats, VoIP, Kalender, Adressbücher und mehr zu integrieren. Wo immer möglich, sollte die Kommunikation verschlüsselt ablaufen.

So weit, so allgemein. Etwas konkreter wird es dann bei den Plänen für die Nextcloud-Architektur. Da stehen Privacy und Security an erster Stelle, zugleich soll die Software einfach zu installieren und zu betreiben sein. Nextcloud soll vom Homeserver bis zum Multimillionen-User-Setup skalieren und einfacher zu benutzen sein, als Konkurrenzprodukte. Nicht zuletzt soll die Software auf allen Plattformen laufen. Karlitschek schreibt, dass die Software bereits eine Menge davon beherrsche, aber es auch noch einiges zu tun gäbe.

Wie das Projekt mit dem Produkt Geld verdienen möchte, um sich zu finanzieren, lässt Karlitschek offen. Allerdings ist die Nextcloud GmbH schon mal der Open Source Business Alliance beigetreten. Insbesondere das "von Nextcloud-Angestellten entwickelte offene Federated-Cloud-Sharing-Protokoll" habe einen großen Nutzen für die Zusammenarbeit von Cloudsystemen, schreibt die OSBA in der entsprechenden Ankündigung.

Auf der technischen Seite kündigt das Projekt indes konkretere Pläne an. Auf einem Treffen der Nextcloud-Entwickler habe man bereits einige Zeile für Nextcloud 11 ausgemacht. Die lassen sich in recht knapper Form auf Github nachlesen. Dazu gehören zum Beispiel eine Undo-Funktion, eine Spreed.me-Integration, Arbeit am Updater, am App-Store und eine S3-Anbindung.

[Update, 16.8.16]: Vorspann klarer formuliert, Nextcloud tritt als Unternehmen der OSBA bei.

Ähnliche Artikel

  • Nextcloud stellt Zukunftspläne und Nextcloud Box vor

    An der TU Berlin startete heute morgen die Nextcloud-Konferenz. Hier stellen die Entwickler hinter dem Owncloud-Fork nicht nur ihre Zukunftspläne vor, sondern präsentieren auch in Kooperation mit Canonical die Nextcloud Box.

  • Nextcloud: Community-Fork von Owncloud

    Führende Owncloud-Entwickler, darunter auch der Gründer Frank Karlitschek, starten mit Nextcloud einen Fork des Codes und ein neues Unternehmen. Ziel ist es, ein besseres Gleichgewicht zwischen Unternehmen, Kunden und Nutzern herzustellen. Dafür hat sich das Team um Karlitschek viel vorgenommen.

  • Nextcloud 12 Beta verfügbar

    Mit der Beta-Version der für Ende Mai erwarteten Version 12 von Nextcloud soll sich die Filesharing-Plattform in Sachen Performance und Features für die Zusammenarbeit verbessert haben.

  • Nextcloud Box

    In der Nextcloud Box haben der Ubuntu-Hersteller Canonical, Festplattenhersteller Western Digital und der Owncloud-Fork Nextcloud ihre Experimente in eine fassbare Form gegossen. Herausgekommen ist die Nextcloud Box. Das Linux-Magazin hat sich das Sync-Device angeschaut und sieht Optimierungsbedarf.

  • Nextcloud bringt Education Edition

    Die Macher der Filesharing-Plattform Nextcloud haben zusammen mit Partnern eine Education Edition veröffentlicht, die sich speziell an den Bedürfnissen von Bildungseinrichtungen orientieren soll.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.