Open Source im professionellen Einsatz

Neues nationales Zentrum für Cybersicherheit

14.09.2017

Das Darmstädter Center for Research in Security and Privacy (CRISP) wird zu einem auf Dauer angelegten Nationalen Forschungszentrum für angewandte Cybersicherheit. Dies vereinbarten die an CRISP beteiligten Organisationen Fraunhofer-Gesellschaft, TU Darmstadt und Hochschule Darmstadt.

230

Cybersicherheit steht heute ganz oben auf der IT-Agenda. Die Bedrohungen wachsen überall und ihre erfolgreiche Abwehr ist auch und gerade für die deutsche Wirtschaft eine Schlüsselfrage. Aus dieser Perspektive ist es  ein bedeutsamer Schritt. dass nun  die Fraunhofer-Gesellschaft mit ihren Instituten Fraunhofer SIT und Fraunhofer IGD, die Technische Universität Darmstadt und die Hochschule Darmstadt das ehemalige Darmstädter Center for Research in Security and Privacy zu einem auf Dauer angelegten Nationalen Forschungszentrum für angewandte Cybersicherheit machen wollen. Das Zentrum  wird in langfristigen, anwendungsorientierten Missionen erforschen, wie man die kritischen Infrastrukturen Deutschlands (Strom, Verkehr und so weiter) zuverlässig schützt, und wie man IT-Systeme langfristig absichert, selbst angesichts neuer Technologien wie Quantencomputern.

Dazu meint der Darmstädter Prof. Johannes A. Buchmann: "Es ist eine völlige Innovation, das Bund und Land ein solches kooperatives Zentrum fördern, in dem die Partner selbstständig bleiben, ihre jeweilige Stärke einbringen und gemeinsam die großen Herausforderungen der Cybersicherheit der Zukunft angehen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist zunächst Grundlagenforschung nötig wie wir sie in unserem DFG Sonderforschungsbereich CROSSING machen. Hier arbeiten Physiker, Komplexitätstheoretiker und Kryptographen gemeinsam daran, neue sichere Kryptographie zu entwickeln. Wir gehen aber auch schon die nächsten Schritte an: Standardisierung, Integration in die Praxis und es gibt sogar schon eine erste Ausgründung in diesem Bereich."

Ähnliche Artikel

  • "Cybersicherheit" mit Quanten

    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) möchte die Forschung an der IT-Sicherheit verstärken. Unter anderem will es eine "Initiative zur Quantenkommunikation" starten, kündigte Ministerin Wanka auf einer hauseigenen IT-Sicherheitskonferenz an.

  • Fraunhofer bringt Volksverschlüsselung

    Der Leiter des Fraunhofer-Instituts für sichere Informationstechnologie SIT, Prof. Dr. Michael Waidner, hat im Rahmen einer Pressekonferenz auf der Cebit eine laientaugliche Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für jedermann vorgestellt.

  • Cebit 2012: Fraunhofer sichert Business-Smartphones

    Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) und das Center for Advanced Security Research Darmstadt (CASED) haben ihre Sicherheitslösung Bizz-Trust für Android-Smartphones bei der Cebit dabei.

  • IT-Security made in Germany: IT-SA mit sattem Wachstum

    "Noch nie war die Sicherheitsthematik spannender als heute" - mit diesen Worten erklärt Claus Rättich aus der Geschäftsleitung der Messe Nürnberg das gewachsene Besucher-, Aussteller- und Medieninteresse, das die Sicherheitsmesse IT-SA in Nürnberg aufzuweisen hat.

  • Cebit 2012: Zukunftstechnologien in Halle 26

    In Halle 26 der Cebit 2012 findet sich das Cebit Lab, das innovative Technikkonzepte von Spracheingabe bis Robotik präsentiert. (Das Lab wurde von Halle 9 nach 26 verlegt).

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.