Open Source im professionellen Einsatz

Neue IBM-Großrechner für mehr Sicherheit

16.02.2016

IBM hat neue Einstiegsgroßrechner vorgestellt, die ein sehr hohes Maß an Sicherheit durch Datenverschlüsselung möglich machen ohne die Systemleistung zu beeinträchtigen. Das neue  System mit dem Namen IBM z13s wurde für Hybrid-Cloud-Umgebungen optimiert und kann unternehmenswichtige Informationen und Transaktionen noch besser absichern.

309

IBMs z13s, der neue Einstiegspunkt in das Portfolio der zSystems, ist steckt voller Sicherheitsinnovationen. So verfügen die neuen Mainframes über in die Hardware eingebaute Kryptographiefunktionen, die es ermöglichen, doppelt so schnell wie bei früheren Rechnergenerationen Daten zu verschlüsseln und zu entschlüsseln. Der Transaktionsdurchsatz und die Antwortzeiten werden dabei nicht beeinträchtigt. Dies war traditionell ein Hindernis für IT-Abteilungen bei der Umsetzung von Verschlüsselung. Die z13s verfügt über eine manipulationsgesicherte Hardware: beschleunigte kryptografische Koprozessor-Karten mit schnelleren Prozessoren und mehr Speicher, die eine Verschlüsselung mit der doppelten Geschwindigkeit gegenüber früheren Midrange-Systemen bieten können. Damit können Kunden doppelt so viele kryptografisch geschützte Transaktionen wie vorher ohne Leistungseinbußen durchführen.

Z-Systems-Kunden können auch die Vorteile der Z-Systems-Cyber-​​Security-Analytics-Dienste nützen, die auf Basis von Verhaltensanalysen ein erhöhtes Maß an Überwachung möglich machen. Die Lösung, die von IBM Research entwickelt wurde, lernt Verhaltensweisen von Benutzern und ist dann in der Lage, anomale Muster auf der Plattform zu erfassen, um Administratoren auf potenzielle schädliche Aktivitäten aufmerksam zu machen.  Zusammen mit der IBM QRadar-Sicherheitssoftware, die Daten aus mehr als 500 Quellen korrelieren kann, können Organisationen feststellen, ob sicherheitsrelevante Ereignisse einfach Anomalien sind oder potentielle Bedrohungen darstellen. Der z Systems-Cyber-​​Security-Analytics-Service wird als kostenfreies Beta-Angebot für z13- und z13s-Kunden zur Verfügung stehen.

Zudem ist die IBM Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) for z/OS jetzt auf der Plattform verfügbar: Die Lösung führt eine weitere Sicherheitsebene ein, indem privilegierte Anwender aufgefordert werden, eine zweite Form der Identifikation einzugeben, wie zum Beispiel eine PIN oder einen auf Zufallsgeneratorbasis erzeugten Token, um Zugriff auf das System zu erlangen. Dies ist das erste Mal, dass MFA direkt in das Betriebssystem integriert worden ist, anstatt durch eine Add-On Software-Lösung angeflanscht worden zu sein.

Ähnliche Artikel

  • Neue Großrechner von IBM

    IBM kündigt die bisher leistungsfähigste und technologisch am weitesten entwickelte Großrechner-Generation an: das IBM zEnterprise EC12 Mainframe-System.

  • Update des System-z10-Mainframes für KMU

    IBM hat die neue KMU-Version System z10 Business Class des Großrechners System z10 Enterprise Class angekündigt. Den Klein-Großrechner positioniert der Hersteller als Einsteigermodell.

  • Z goes X: IBM stellt Z-Enterprise Z114 vor - Zielgruppe Cloud für den Mittelstand

    IBM rundet sein Angebot in der Z-Series nach unten ab und bringt eine "Mini-Z" für den Mittelstand, der "Hybride Anforderungen in Zeiten des Cloud-Computings" hat. Die Z 114 und ihr Umfeld erweisen sich als ein Linux- und Open-Source-Commitment, trotz aller proprietären Soft- und Hardware. Auch die Rechtssicherheit beim Cloud Computing stand dabei zur Debatte.

  • Panzer-Echse

    Linux läuft theoretisch seit 1999 auf IBMs Großrechnern - und wie sieht die Praxis aus? Unser Beispiel zeigt, was alles schief gehen kann und wie dabei eine Firewall auf den Dino kam.

  • Red Hat und IBM kooperieren auf dem Mainframe

    Red Hat und IBM wollen künftig Red Hats Linux-Software für IBMs Mainframes gemeinsam entwickeln, verkaufen und dafür Support leisten. Die beiden Unternehmen geben diese Vereinbarung heute auf der Red-Hat-Hausmesse in San Diego bekannt.

comments powered by Disqus