Open Source im professionellen Einsatz

Networkmanager 1.2.0 – mehr Sicherheit bei WLAN und IPv6

21.04.2016

Die Entwickler des Netzwerkkonfigurationstools Networkmanager haben mit Version 1.2.0 nach über einem Jahr Entwicklungszeit eine neue Hauptversion veröffentlicht.

182

In der Ankündigung auf der Mailingliste der Entwickler schreibt Lubomir Rintel dem Networkmanager 1.2.0 diverse neue Funktionen zu, darunter eine verbesserte Sicherheit für WLAN-Verbindungen und IPv6. Bei Letzterem erreichen die Entwickler mehr Sicherheit durch die Anwendung der Privacy Ectensions und dem von der IETF betreuten Standard RFC7217 zum generieren von IPv6 Identifiern. Dies verhindere, dass der Nutzer bei einen Wechsel der IPv6-Netzwerke identifizierbar ist.

Für den Schutz der WLAN-Verbindungen verwendet der Networkmanager nun beim Scannen nach Access-Points zufällig generierte MAC-Adressen. Die tatsächliche Adresse kommt erst ins Spiel, wenn das Gerät mit einem Access-Point verbunden ist, heißt es in einem begleitenden Blogbeitrag zum Networkmanager 1.2.0. Die Methode der zufällig generierten Mac-Adressen darf der Anwender des Networkmanagers auch als Funktion nutzen, etwa wenn er sich mit potenziell unsicheren öffentlichen WLAN-Access-Points verbindet.

Verbesserungen in Sachen Geschwindigkeit bringe der Networkmanager auch beim Scannen nach WLAN-Verbindungen mit. Die Liste der Access-Points wachse nicht mehr auf der Performance abträgliche Länge an, wenn sich das Gerät bewegt. Neu ist auch, dass sich der Energiesparmodus der WLAN-Hardware einschalten lässt.

Ähnliche Artikel

  • Network-Manager 0.7.1 spart Energie

    Auf der Mailingliste des Projekts kündigte Dan Williams die neue Version 0.7.1 des Network-Manager an, die einige Änderungen vorweisen kann.

  • Klartextpasswörter: Canonical sieht die Schuld beim Network Manager - und alle Distributionen betroffen

    Der Streit um die Klartextpasswörter auf Ubuntu 13.10 geht weiter. Während Ubuntu-Anhänger und Canonical die Schuld bei Networkmanager oder Gnome sehen, glauben Anhänger anderer Distributionen, Canonical habe es dem User zu einfach gemacht und dabei einen Fehler begangen.

  • NetworkManager 1.4 veröffentlicht

    In den meisten Distributionen übernimmt der NetworkManager die Einrichtung der Netzwerkkarten. Jetzt haben die Entwickler eine neues „Major Release“ veröffentlicht, das zwar interessante, aber überschaubare Änderungen mitbringt.

  • Kräftespiel

    Als Kind des Internet hat Linux seit seiner frühen Jugend eine klare Affinität zum Netzwerk. Ob Linux auf Standard-PCs sich mit der spezialisierten Hardware der Netzwerkausrüster messen kann und wo das freie System seine Stärken am besten ausspielt, zeigt dieser Lagebericht.

  • Intels Moblin2 startet Netbooks schneller

    Mit Moblin 2 nimmt Intel einen neuen Anlauf, um eine Distribution zu entwickeln, die auf MIDs und Netbooks läuft. Nun gibt es eine erste Alpha der schmalen Distribution und die bootet schnell.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.