Open Source im professionellen Einsatz

Nasdaq nimmt SCO von der Liste

27.12.2007

Das US-Unternehmen SCO, unter anderem durch Gerichtsverfahren um Unix-Rechte bekannt, wurde von der amerikanischen Börse Nasdaq ausgeschlossen.

109

Wie erst heute durch eine Pressemitteilung von SCO bekannt wurde, haben die Miglieder der Nasdaq beschlossen, das Unternehmen mit Wirkung von heute von der Technologie-Börse zu streichen. Hintergrund der Streichung ist der Gläubigerschutz nach Chapter 11 des US-Involvenzrechts, den SCO im September beantragte. Kurz zuvor hatte SCO eine entscheidende Niederlage gegen Novell hinnehmen müssen: Ein Gericht sprach Novell die Rechte an Unix zu.

Wie der Pressemitteilung zu entnehmen ist, war die Streichung bereits am 21. Dezember dem Unternehmen bekannt gemacht worden. Der Androhung der Streichung im September konnte SCO durch einen Anhörungsantrag zumindest vorübergehend begegnen. Ab sofort sind die Aktien des Unternehmens jedoch vom Nasdaq-Handel ausgeschlossen.

SCO

Ähnliche Artikel

  • Frisches Geld für SCO Group

    Die unter Gläubigerschutz nach amerikanischem Recht stehende SCO Group, die seit geraumer Zeit die Urheberrechte an Unix und indirekt auch Linux einklagen will, hat eigenen Angaben zufolge einen neuen Kapitalgeber gefunden.

  • Abschied von Stanford - Sun ändert Nasdaq-Kennung

    Sun Microsystems ändert sein Börsenticker-Symbol von SUNW auf Java. Die neue NASDAQ-Kennung wird ab 27. August gültig.

  • SCO-Aktie vom Börsenrauswurf bedroht

    Die Aktie der SCO-Group ist seit mehr als 30 Tagen weniger als einen US-Dollar wert. Das Unternehmen, das seit geraumer Zeit Schlagzeilen mit Prozessen um die Rechte an Unix-Code macht, hat nun einen "blauen Brief" von der Nasdaq erhalten.

  • Fehlfunktion: Nasdaq-Finanzdaten fuhren Achterbahn

    Die Schattenseiten einer zu starken Vernetzung und Zentralisierung zeigten sich am Montag, als große Finanzwebseiten wie Bloomberg, Google Finance und Yahoo Finance plötzlich drastisch falsche Aktienkurse anzeigten. Schuld waren wohl die falschen Daten einiger Finanzdaten-Dienstleister.

  • SGI droht Börsenrausschmiss

    Die US-Technologiebörse Nasdaq wirft dem Unix-Server-Unternehmen aus Kalifornien Regelverstöße vor.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.