Open Source im professionellen Einsatz

Nano-Pi für 16 US-Dollar

27.07.2015

Für nur 16 US-Dollar soll am 1. August der Nano-Pi auf den Markt kommen. Das Mini-Board läuft auf einem 400-MHz-ARM-9-Prozessor von Samsung mit 64 MByte Speicher, große Sprünge lassen sich also nicht erwarten.

237

Die CPU trägt die Bezeichnung S3C2451, das Nanopi-Board ist mit seiner Abmessung von 75 mal 30 Millimetern nur etwa halb so groß wie der Raspberry Pi. Der Mini-Rechner bringt lediglich 64 MByte an Arbeitsspeicher mit. Zur Kommunikation mit der Außenwelt stehen dem Zwerg dafür Bluetooth-4.0- und WLAN-Module zur Verfügung. Auch um ein farbiges LCD-Display und eine Kamera lässt sich das Gerät erweitern.

Daneben bringt das Board ein USB Host Interface (Type A) mit sowie einen Micro-USB-Anschluss. Es verfügt über einen Slot für Micro-SD-Karten bis 32 GByte und einen seriellen Port zum Debuggen. Das GPIO-Interface ist kompatibel zu dem des Raspberry Pi. Nicht zuletzt kümmert sich ein 5-Volt-Netzgeräte um die Stromversorgung.

Der Nano-Pi bringt 64 MByte RAM mit und läuft auf einer 400-MHz-ARM-CPU (Quelle: http://nanopi.org).

Auf dem Nanopi läuft der Bootloader U-Boot, dessen Quellen sich aus dem Github-Repository von Friendly-ARM ziehen lassen und dessen Entwicklung sich eng am Kernel anlehnt. Debian soll auf dem Nanopi ebenso laufen wie ein nicht näher genanntes Linux mit einem Qt-Interface. Dank des minimalen Arbeitsspeichers dürfen Nutzer hier aber keine großen Sprünge erwarten. Ein Quickstart-Guide erklärt Einsteigern, wie sie unter Ubuntu das passende SD-Image aus dem Github-Repository auf eine Micro-SD-Karte spielen.

Wann das Mini-Board nach Deutschland kommt und zu welchem Euro-Preis, lässt sich der Webseite nicht entnehmen. Auch der Kaufbutton führt zurzeit noch ins Leere.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.